RSS

Archiv der Kategorie: Inquisition

Die Verfolgung der Prophetin Gottes und der Nachfolger des Jesus von Nazareth

Die Verfolgung der Prophetin Gottes und der Nachfolger des Jesus von Nazareth

Die Geschichte der Grausamkeit von Kirche und Staat

Was Sie hier lesen ist nur die Spitze des Eisbergs

Verfolgung, Prophetin,

Das Mittelalter ist nicht vergangen, das wird in diesem Buch deutlich. Die Inquisition des Mittelalters hat sich lediglich ein „moderneres“ Gewand zugelegt. Gestern war es Mord. Heute gibt es Verfolgung durch Rufmord, durch Lügenmord, denn alles ist auf Lüge aufgebaut. Heute bekämpfen die Talarträger das prophetische Wort mit den Mitteln dieser Zeit – Ausgrenzung, Diskriminierung, Lächerlichmachung und Rufmord. In diesem Buch wird anhand von Fakten dokumentiert, wie massiv und mit welcher Heimtücke und Gehässigkeit die Amtskirchen im Verbund mit dem Staat gegen die Prophetin Gottes, Gabriele, und gegen das Ewige Wort aus dem Reich Gottes vorgingen – vierzig Jahre lang.

Sie werden staunen: ein so dickes Buch – nur

                                                              Verfolgung.   Aber vierzig Jahre war es so:

                                                              Verfolgung über  Verfolgung.

                                                              Zusammengestellt von Matthias Holzbauer

Gabriele-Verlag Das Wort

ISBN 978-3-89201-950-3

Artikel-Nr.: S471

648 S., geb.

Advertisements
 

Schlagwörter: , ,

Der Gründer der Inquisition lud Frauen zu Gelagen

Der Gründer der Inquisition lud Frauen zu Gelagen

Bevor Paul III. Papst wurde, war er ein typischer Renaissance-Kardinal gewesen. Als Herr des Vatikan begründete er die Römische Inquisition. Ein neues Buch sucht ihre Ursprünge. Von Florian Stark

Die Römische Inquisition 1/5
<br />Oft genug endeten die Verhandlungen vor der Inquisition mit einem Autodafé, einem Glaubensgericht. Dabei handelte es sich um einen Euphemismus für den Tod auf dem Scheiterhaufen.<br />

Foto: picture-alliance / akg-images

Oft genug endeten die Verhandlungen vor der Inquisition mit einem Autodafé, einem Glaubensgericht. Dabei handelte es sich um einen Euphemismus für den Tod auf dem Scheiterhaufen.

Alessandro Farnese (1468-1549) war wohl das Gegenteil von dem, was man einen frommen Mann nennen würde. Er warf seine Mutter in Gefängnis, brachte über seine Schwester Giulia deren Liebhaber Papst Alexander VI. dazu, ihn im Alter von 25 Jahren zum Kardinal zu erheben, lebte mit seiner Geliebten in einem prachtvollen Palast in Rom und zeugte mit ihr vier Kinder…………..

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Die Dominikaner und die Inquisition

Die Dominikaner
und die Inquisition        

Inquisition ist ein uraltes „Geschäft“, das bereits in der Antike begann. Sobald die katholische Religion Ende des 4. Jahrhunderts unter Kaiser Theodosius Staatsreligion geworden war, schickte der Staat „Inquisitoren“ und „Denunzianten“ aus, um die „Ketzer“ mit ihren „abweichlerischen“ Glaubenslehren zu bekämpfen.
Mehr als 800 Jahre später, im Mittelalter, wurde dann ein eigener Orden für diese Aufgabe gegründet, vor allem, um der „Häresie“ der Katharer in Südfrankreich den Garaus zu machen. Die Dominikaner wurden in der Folgezeit zum Inquisitionsorden schlechthin. Ihr Spitzname war „domini canes“, die „Hunde des Herrn“, die sich kläffend und knurrend in jegliche Abweichung vom katholischen Glauben verbissen und dafür sorgten, dass die scheuen Rehe der Häresien baldmöglichst zur Strecke gebracht wurden.


Da war es keine Frage, wer sich zu Wort meldete, als im katholischen Polen jemand gesucht wurde, der sich in altbewährter Manier um neue religiöse Strömungen „kümmerte“, die auch Polen auf Interesse stoßen, nachdem der eiserne Vorhang sich gehoben hatte und auch die polnischen Kirchen immer leerer werden: die Dominikaner. Sie dürfen sich dabei höchst päpstlichen Wohlwollens sicher sein, hatte doch Joseph Ratzinger vor wenigen Jahren noch einmal klargestellt, dass die Inquisition schon im Mittelalter aus seiner Sicht durchaus ein „Fortschritt“ gewesen sei.

Sobald nun in Polen etwa auf einer Buchmesse Buchverlage auftauchen, die kein katholisches, sondern z.B. urchristliches Schriftgut anbieten, treten die eifrigen Dominikaner in Aktion. Sie verteufeln die Glaubenskonkurrenten in Presseartikeln oder Handzetteln oder präsentieren im Internet verleumderische Kampfschriften von Denunzianten und „Überläufern“, die zuvor von ihren Inquisitorenkollegen in Deutschland entsprechend „bearbeitet“ worden sind.

Die Zeiten mögen sich geändert haben, die Methoden der Inquisition aber nur geringfügig. An die Stelle des Justizmords tritt nun der Rufmord. Ist das der „Forschritt“ auf den Polen gewartet hat?

 Quelle:© 2009 Universelles Leben e.V. • E-Mail: info@universelles-leben.org
http://www.universelles-leben.org/cms/nachrichten/wir-decken-auf/die-dominikaner-und-die-inquisition.html