RSS

Archiv der Kategorie: Kath. Kirche

Der Gründer der Inquisition lud Frauen zu Gelagen

Der Gründer der Inquisition lud Frauen zu Gelagen

Bevor Paul III. Papst wurde, war er ein typischer Renaissance-Kardinal gewesen. Als Herr des Vatikan begründete er die Römische Inquisition. Ein neues Buch sucht ihre Ursprünge. Von Florian Stark

Die Römische Inquisition 1/5
<br />Oft genug endeten die Verhandlungen vor der Inquisition mit einem Autodafé, einem Glaubensgericht. Dabei handelte es sich um einen Euphemismus für den Tod auf dem Scheiterhaufen.<br />

Foto: picture-alliance / akg-images

Oft genug endeten die Verhandlungen vor der Inquisition mit einem Autodafé, einem Glaubensgericht. Dabei handelte es sich um einen Euphemismus für den Tod auf dem Scheiterhaufen.

Alessandro Farnese (1468-1549) war wohl das Gegenteil von dem, was man einen frommen Mann nennen würde. Er warf seine Mutter in Gefängnis, brachte über seine Schwester Giulia deren Liebhaber Papst Alexander VI. dazu, ihn im Alter von 25 Jahren zum Kardinal zu erheben, lebte mit seiner Geliebten in einem prachtvollen Palast in Rom und zeugte mit ihr vier Kinder…………..

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , ,

Video

Angeklagt: Der Papst – Buch von Geoffrey Robertson

Grafik 

Link: http://www.gabriele-verlag.de/deutsch/kirchenkritisches/angeklagt-der-papst.php

[Video bei youtube http://www.youtube.com/watch?v=FRdqGBB1Yso&w=420&h=315%5D 

„Angeklagt: Der Papst“
„Die Verantwortlichkeit des Vatikans für Menschenrechtsverletzungen“

Deutsche Erstausgabe von „The Case of the Pope“, das brisante Buch des prominenten britischen Kronanwalts und international tätigen Anwalts für Menschenrechte, Geoffrey Robertson.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte wurden, konservativ geschätzt, mehr als 100.000 Kinder, hauptsächlich Jungen, von katholischen Priestern vergewaltigt oder sexuell misshandelt – ohne dass sie dafür zur Rechenschaft gezogen wurden. Für den Autor – er wurde 2008 in den Internal Justice Council der Vereinten Nationen gewählt – ein Skandal:

„Ich war empört darüber, dass das nicht als grausames Menschenrechtsverbrechen behandelt und der Vatikan nicht verurteilt wurde wegen der Strategien, mit denen diese Verbrechen aktiv vertuscht wurden. Ich hege keine Feindseligkeiten gegen die katholische Kirche oder eine bestimmte säkulare Richtung – viele meiner Freunde sind Katholiken. Aber die Täter kamen ungestraft davon mit dem „Seelenmord“, der für viele Menschen die Folge davon ist, dass sie in jungen Jahren von Priestern vergewaltigt wurden. Deshalb habe ich das Buch geschrieben.“

In „Angeklagt: Der Papst“ geht Robertson der Frage nach, wie die Sexualverbrechen, begangen von katholischen Priestern, so lange verborgen bleiben konnten: Ist der Papst moralisch oder rechtlich verantwortlich für ein System, das es möglich machte, dass so viele entsetzliche Verbrechen ungeahndet bleiben? Sollen er und sein Sitz der Macht, der Heilige Stuhl, weiterhin die Immunität genießen, die sie über das Gesetz stellt? Robertson gibt auch zu bedenken: Solange sich Papst Benedikt XVI nicht von der Schimäre staatlicher Immunität und von dem veralteten kanonischen Recht lösen kann, bleibt der Vatikan ein mächtiger Feind des Fortschritts der Menschenrechte.

LINK: http://www.gabriele-verlag.de/deutsch/kirchenkritisches/angeklagt-der-papst.php

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Liegt auf der Kirche noch Segen?

Liegt auf der Kirche noch Segen?

Es wäre eine gute Gelegenheit für Kirchenprügel gewesen. Doch der Skandal um katholische Kliniken wurde von der Politik behutsam aufgearbeitet. Man braucht die Kirche. Von Till-R. Stoldt

 Joachim Kardinal Meisner, Erzbischof von Köln

Foto: pa/dpa/Oliver BergJoachim Kardinal Meisner, Erzbischof von Köln

Niemand warf der Kirche den Fehdehandschuh hin. Nicht die Sozialdemokraten und Grünen, nicht die Piraten, und auch nicht die Liberalen– obgleich in all diesen Parteien gelegentlich mit der Forderung geliebäugelt wird, die Trennung von Staat und Kirche mit größerer Konsequenz durchzusetzen. Nein, alle Fraktionen blieben bemerkenswert maßvoll bei der Landtagsdebatte am Mittwoch, die sich dem Skandal in zwei Kölner Kliniken widmete, die einem mutmaßlichen Vergewaltigungsopfer die Behandlung verweigerten………

LINK:

http://www.welt.de/regionales/koeln/article113139630/Liegt-auf-der-Kirche-noch-Segen.html

 

Schlagwörter: , , , , ,

Die deutsche Prophetin der Jetztzeit – Das unverfälschte Gotteswort in der Sophia Bibliothek der Bundeslade

Sie sind hier: Startseite > Prophetie > Die Gesandte des Christus Gottes Startseite • Kontakt • Gratis-Infos

Die deutsche Prophetin der Jetztzeit
Das unverfälschte Gotteswort in der
Sophia Bibliothek, der Bundeslade
des freien Geistes heute


Inhaltsverzeichnis

Die Gesandte des Christus Gottes.
Die deutsche Prophetin der Jetztzeit – Das unverfälschte Gotteswort
in der Sophia Bibliothek, der Bundeslade des freien Geistes heute

Vorwort

Jesus, der Christus, und alle wahren Gottespropheten führen die Menschen zu Gott, dem freien Geist – die Priesterkaste bindet die Menschen an sich.

Wer verfolgte zu allen Zeiten die Gottespropheten und verfälschte ihre Botschaften?

Der Christus-Gottes-Geist sandte Propheten, durch die der freie Geist zu den Menschen sprach und spricht.

Das Schicksal der Gottesbotinnen: Demütigung und Verfolgung durch die Priestermänner

Ungereimtheiten im kirchlichen Lehrgebäude. „Kirchenlehrer“ lehren anders als „Kirchenlehrerinnen“.

Eine neue Epoche ist angebrochen: die Zeit des freien Geistes!

Der Tröster, der Geist der Wahrheit, ist gekommen – Er lässt sich nicht zum Schweigen bringen!

Der Versuch der Kirchenoberen, das Werk der Prophetin Gottes in die Kirche einzugliedern

„Mein Wort ist die Wahrheit, und die Wahrheit bleibt außerhalb der kirchlichen Institutionen.“

„Haben sie Mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen.“

Die Sophia Bibliothek: Die Bundeslade des freien Geistes heute

 

Vorwort

„Die Gesandte des Christus Gottes. Die deutsche Prophetin der Jetztzeit – Das unverfälschte Gotteswort in der Sophia Bibliothek, der Bundeslade des freien Geistes heute“ – das ist das Thema dieser Broschüre. Mit Gotteswort ist hier weder das Bibel­wort noch das Wort des Kirchengottes gemeint, sondern das Wort des freien, universalen Geis­tes, der ewigen All-Intelligenz. Es ist das unver­fälschte Gotteswort – also schlicht: die Wahrheit.

Wer das Gotteswort verfälscht hat und bis heute verfälscht, wie es den Dolmetschern des Reiches Gottes, den Gottespropheten und Gottesprophetinnen, erging und heute ergeht, und wo das un­verfälschte Gotteswort der Jetztzeit zu finden ist, das ist der Inhalt dieser Broschüre.

Nachfolger des Jesus von Nazareth

Jesus, der Christus, und alle wahren Gottespropheten
führen die Menschen zu Gott, dem freien Geist –
die Priesterkaste bindet

Betrachten wir das Leben des Jesus von Nazareth, des Sohnes Gottes und größten Gottespropheten aller Zeiten: Er wirkte, wie auch alle Gottespro­phe­­ten des Alten Testaments, außerhalb der da­maligen Institutionen. Jesus, der Christus, kam, um die Menschen das Gesetz Gottes zu lehren und es ihnen vorzuleben. Seine zentrale Lehre, die Bergpredigt, verkündete Er nicht im Tempel der Priester, sondern, wie der Name „Bergpredigt“ schon sagt, in freier Natur unter dem Himmelszelt. Keiner Seiner Jünger war ein Priester oder wurde von Ihm als Priester eingesetzt. Jesus selbst war von Beruf Zimmermann; Er war also ebenfalls kein Priester.
Die Pharisäer und Schriftgelehrten, also die da­maligen Theologen, erkannten die Gefahr, die Seine geistig-revolutionären Lehren für sie darstell­ten, denn Jesus, der Christus, öffnete jedem Men­schen den Weg in die innere Freiheit, in „…das Reich Gottes inwendig in euch“, wie Jesus sagte, das heißt: heraus aus den Machtstrukturen und hin zur Un­ab­hängigkeit, auch von Priestern, Zeremonien und Riten.
Die Priesterkaste führte zu allen Zeiten die Men­schen zu sich und bindet sie an ihren Berufsstand und an ihre rituellen Kulthandlungen, die Jesus, der Christus, weder lehrte noch wollte. Die Gottes­propheten hingegen führten und führen die Men­schen zu Gott, zu dem freien Geist, dem Geist Got­tes im Seelengrund eines jeden Menschen. Ins­­besondere wegen dieses Gegensatzes waren die Priester zu allen Zeiten die Feinde der wahren Gottespropheten.

Nun könnte man fragen: Woher kommt das Pries­tertum, wenn es nicht von Gott installiert wurde? Es ist eine Erfindung der veräußerlichten Religio­nen mit ihren Kulten und Zeremonien, abgeleitet aus heidnischen Götzenkulten wie dem antiken Baals-Kult in seinen diversen Erscheinungsformen. Die Priester und Pfarrer der kirchlichen Institutio­nen können daher auch als die Erben des Baals-Kultes bezeichnet werden, und sie dienen bis heute dessen Prinzipien. Mit dem Schöpfergott und mit Jesus, dem Christus, hat ihr Berufsstand nichts zu tun. Gott ist der freie Geist, Er lässt sich von keiner Religion oder Institution vereinnahmen, und Er lässt sich nicht in deren Steinhäuser, Sakra­mente und Rituale einbinden.
Der freie Geist wirkte durch alle wahren Gottespro­pheten, von Abraham über Mose und Elia bis zu Jesaja. Deshalb standen diese stets außerhalb der Priesterkaste und wirkten außerhalb jeglicher Institution. Ein echter Gottesprophet wird von Gott berufen, und er verpflichtet sich, das, was er den Menschen aus dem Gottesgeist weitergibt, auch selbst zu tun.

Wer verfolgte zu allen Zeiten die Gottespropheten
und verfälschte ihre Botschaften?

Als der Gottesprophet Jesaja in seinem Herzen von Gott berührt wurde, da rief er: „Weh mir, ich vergehe! Denn ich bin unreiner Lippen und wohne unter einem Volk von unreinen Lippen; denn ich habe den König, den Herrn Zebaoth, gesehen mit mei­nen Augen. Da flog einer der Seraphim [ein weiblicher Erzengel] zu mir und hatte eine glühen­de Kohle in der Hand … und rührte meinen Mund an und sprach: ‚Siehe, hiermit sind deine Lippen berührt, dass deine Schuld von dir genommen werde und deine Sünde gesühnt sei’. Und ich hörte die Stimme des Herrn, wie Er sprach: ‚Wen soll Ich senden? Wer will Unser Bote sein?’ Ich aber sprach: ‚Hier bin ich; sende mich!’“
Jesaja erfüllte bedingungslos und ohne Schonung seiner Person, was Gott ihm auftrug. Dazu gehörte es auch, klare Worte an die Politiker und Priester seiner Zeit zu richten. Über die vom Wein trunke­nen Priester verkündete Jesaja das Gericht und entlarvte ihre Reden als „verwirrtes Geschwätz“.

Mit solchen und ähnlichen Worten erhoben wahre Gottespropheten zu allen Zeiten immer wieder machtvoll die Stimme gegen die Priester, die zu Unrecht behaupten, die Menschen zu Gott führen zu können.
Wegen der klaren Worte, mit denen die Gottespro­pheten der jeweiligen Priesterkaste den Spiegel ihrer Zuwiderhandlungen gegen die Gebote Got­tes vor Augen hielten, wurden sie verfolgt und muss­ten oft furchtbares Leid erdulden: Jeremia z.B. wurde in eine Schlammgrube geworfen, in der er verhungern sollte. Amos wurde aus dem Land gewiesen, nachdem der Oberpriester Amázja ihn beim König verleumdet hatte, um nur zwei Beispiele zu nennen.
Die Priester waren es auch, welche die Propheten­worte immer wieder verfälschten – so z.B. die Worte des großen Gottespropheten Mose, durch den Gott angeblich den ganzen Priesterkult mit grausamen Tierschlachtungen eingesetzt haben soll, obwohl diese rituelle Praxis vor allem aus dem Baals-Kult in Ägypten übernommen worden war. Oder man behauptete, dass Gott durch Mose angeblich den Völkermord an den Nachbarvölkern befohlen haben soll. In Wahrheit sprach Gott jedoch nie gegen Sein eigenes Gebot, welches lautet „Du sollst nicht töten“. Und bezeichnender­weise heißt eine der Quellenschriften in der Bibel, wel­che die Verfälschungen enthält: „Priester­schrift“.

Auch im Neuen Testament haben Theologen viele Aussagen von Jesus, dem Christus, nach ihrem Be­wusstsein verfasst oder verändert. Von Jesus selbst gibt es keine einzige Zeile, und einzelne Berichte über Sein Leben und Seine Botschaft wur­den erst viele Jahrzehnte nach Seinem Kreu­zestod erstmals aufgeschrieben. Trotz aller – be­wusst oder unbewusst vorgenommenen – Auslas­sungen sowie Verdrehungen und Verfälschun­gen Seiner Lehren ist heute unmissverständlich deut­lich, was Jesus über die Priester und Theolo­gen Sei­ner Zeit sprach.
Er sprach z.B.: „Weh euch, ihr Schriftgelehrten“ – heute würde man sagen, „ihr Theologen“– und weiter: „Alle ihre Werke tun sie, damit sie von den Leuten gesehen werden … Sie sitzen gern obenan bei Tisch … und haben’s gern, dass sie auf dem Markt gegrüßt und von den Leuten Rabbi genannt werden. Aber ihr sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn Einer ist euer Meister; ihr aber seid alle Brüder. Und ihr sollt niemand unter euch Vater nennen auf Erden; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist.“

Wenn Jesus so eindeutig sagt, dass alle Menschen Brüder und Schwestern sind und es keiner Kleriker, Pfarrer, Monsignore, Hochwürden oder derglei­chen bedarf, warum wird dann in den Institutionen Kirche, die sich doch auf Ihn berufen, genau das Gegenteil praktiziert?
Und wenn Jesus, für Den allein Gott heilig ist, so unmissverständlich lehrt, keinem Menschen auf Erden den Titel „Vater“ zu verleihen, warum führte die Kirche dann den „Heiligen Vater“, den Papst, ein? Zeigt das nicht, wie die Worte Jesu ins Gegen­teil verkehrt wurden und werden?

Der Christus-Gottes-Geist sandte Propheten,
durch die der freie Geist zu den Menschen sprach und spricht.

Jesus setzte weder Priester noch Päpste ein. An meh­reren Stellen des Neuen Testamentes ist hin­gegen von Propheten die Rede, durch die Gott auch nach der Erdenzeit von Jesus von Nazareth zu den Menschen sprechen wird.
Die Kirchenführer behaupten jedoch, das Prophe­tenamt sei auf die Priester übergegangen. So erklärte die katholische Kirche beim 2. Vatikani­schen Konzil im Jahre 1964: „Seit Jesus ist keine neue öffentliche Offenbarung mehr zu erwarten.“
Als Ausnahmen werden in der Kirche allenfalls kircheninterne Weissagungen betrachtet, die von Papst und Bischöfen als „echt“ bestätigt werden müssen.
Denn, so das 2. Vatikanische Konzil, das Lehramt der Jünger Jesu sei an die Bischöfe der katholischen Kirche übergegangen. Und weiter heißt es wört­lich: „Die Aufgabe aber, das geschriebene oder überlieferte Wort Gottes authentisch auszulegen, ist allein dem lebendigen Lehramt der Kirche anver­traut.“ Und in der offiziellen Vatikan-Schrift „Kon­gregation für den Klerus“ aus dem Jahr 1994 heißt es wörtlich: „Wiederum ist es der Heilige Geist, der dem Priester in der Priesterweihe die prophe­tische Aufgabe überträgt.“
Aufgrund dieser von Kirchenvertretern erfunde­nen, durch nichts beweisbaren und lügenhaften Lehre wur­den unzählige wahre Gottesprophe­tin­nen und -propheten in den letzten 2000 Jahren verfolgt und viele von ihnen auch ermordet.
Mit dieser Lehre entlarven die Theologen auch ihren Gegensatz zu Jesus, dem Christus. Der Chris­tus-Gottes-Geist hat, wie gesagt, niemals auch nur einen einzigen Priester oder Bischof eingesetzt, sondern zu allen Zeiten Propheten gesandt, durch die der freie Geist, im Abendland „Gott“ genannt, immer wieder zu den Menschen sprach und spricht.
Wenn Gottesinstrumente, Prophetinnen oder Pro­pheten, in den letzten 2000 Jahren außerhalb der Kirche wirkten oder sich in diese Institution nicht einfügten, wurden sie verfolgt, als angebliche „Irrlehrer“ ge­ächtet und einige auf dem Scheiter­haufen verbrannt, und die Aufzeichnungen über ihre Botschaften wurden vernichtet.
In Seiner unerschöpflichen Liebe sandte Gott auch zu Seinen Kindern innerhalb der Institutionen Kir­che Seine Gottespropheten, Botschafter des Rei­ches Gottes. Seine Sprachinstrumente hatten es allerdings auch innerhalb der Machtkirche äußerst schwer, denn das Lehramt hatten allein die Bischöfe inne. Auf Betreiben der Priester wurden die Gottesboten in der Kirche deshalb angefeindet, geknechtet, in Klöster gesperrt und letztlich auf viele Art zum Schweigen gebracht, sei es durch Hinrichtung oder Folter oder durch Vereinnahmung und Verfälschung des durch sie gegebenen Gotteswortes. So, wie man es mit Jesus von Naza­reth und den Gottespropheten des Alten Testaments hielt und hält, so hielt man es auch mit den Gottesboten und -botinnen, die innerhalb der Kir­che wirk­ten: Ihre Lehre wurde verbogen und verdreht.

Das Schicksal der Gottesbotinnen:
Demütigung und Verfolgung durch die Priestermänner

Vor allem die Gottesbotinnen des Mittelalters muss­ten innerhalb der Kirche wirken. Warum? Weil man sie hinter dicken Klostermauern einge­sperrt hatte. In diesen Frauen brannte das Feuer des pro­phe­tischen Geistes. Geknechtet und gede­mü­tigt von der kirchlichen Männerhierarchie, ver­suchten sie dennoch, die Wahrheit in die Kirche und zu den Kirchenführern zu bringen.
Somit können die kirchlichen Obrigkeiten nicht sagen, sie hätten die Wahrheit nicht gekannt!

Das Leben der Gottesbotinnen in der Kirche war dabei eine gefährliche Gratwanderung, denn sie vernahmen in sich die Botschaft des freien Geistes, die sie zu verkünden hatten, und waren deshalb ständig in Gefahr, als Häretikerinnen angeklagt zu werden, denen Haft, Folter und Hinrichtung drohte.
Wenn ihnen dieses Schicksal erspart blieb, so wurde doch das von ihnen innerhalb der Kirche geoffen­barte Gotteswort vereinnahmt, verfälscht und dem Lehrgebäude der Kirche angepasst. Einige dieser Frauen wurden nach ihrem Tod sogar selig und heilig gesprochen. Zwei von ihnen, Theresa von Avila und Katharina von Siena, wurden im 20. Jahr­hundert zu „Kirchenlehrerinnen“ ernannt. – Sie waren Gottesprophetinnen, wurden aber von der Kirche zu „Kirchenlehrerinnen“ degradiert.
Trotz des kirchlichen Knebels fanden diese Sprach­rohre Gottes und heutigen Kirchenlehrerinnen ebenfalls deutliche Worte für die Priesterkaste, wie einst bereits die wahren Gottesboten des Alten Testaments und Jesus, der Christus.
Die „Kirchenlehrerin“ Theresa von Avila sagte zum Beispiel: „Es ist gewiss wahr, dass ich jetzt jene, die den Teufel gar so sehr fürchten, mehr fürchte als den Teufel selbst; denn dieser kann mir nichts an­haben, indes jene große Unruhe bereiten, beson­ders wenn sie Beichtväter sind.“
In Anbetracht der Abertausenden von Verbrechen sexuellen Missbrauchs, begangen von Priestern an Kindern, hat diese Warnung Theresas vor Beichtvätern auch heute eine noch besonders traurige Aktualität.
Die Gottesbotin Katharina von Siena, die von der Kirche selbst als Kirchenlehrerin bezeichnet wird, forderte schon damals: „Es ist die Kirche bis zu den Fundamenten zu reinigen.“
Hier stellt sich die Frage: Müsste die Kirche nicht auch tun, was ihre Lehrerinnen verkündeten? Doch die Reinigung der Kirche „bis zu den Fun­damenten“ blieb bis heute aus. Was soll dann der Titel „Kirchenlehrerin“ bezwecken?
Ungeschönt warf Katharina von Siena den Kleri­kern „Verrat“ vor und zeigte Missstände auf, wor­auf­hin sie starken Anfeindungen ausgesetzt war. Ein Mönch hat sie einmal an den Haaren aus der Kirche hinaus geschleift und sie beschimpft, ihre Visionen seien Betrug.
So wie Theresa und Katharina klare Worte fanden, so nahm auch Hildegard von Bingen, die im Jahr 2012 ebenfalls Kirchenlehrerin wird, kein Blatt vor den Mund – trotz aller Gefahr für ihr Leben!
An die Priester von Köln gerichtet, sagte Hildegard: „Alle Propheten haben eher ihr Leben gegeben als ihren höheren Auftrag vernachlässigt. Und ihr, Un­sinnige, häuft euch für die Zukunft unermessliche Qualen auf, um jetzt eure Ruhe ungestört zu be­wahren … Geiz, Reichtum, Vergnügen, in diesem Zei­chen steht euer Leben.“

„Alle Propheten haben eher ihr Leben gegeben als ihren höheren Auftrag vernachlässigt“ … Das ist es, was einen wahren Gottespropheten auszeich­net. Man muss sich die innere Not einmal vorstel­len, aus der heraus Hildegard diese Worte sprach. Sie wusste um die vielen Gottespropheten – allen voran Jesus von Nazareth –, denen ihr Leben oft auf grausamste Weise genommen wurde, weil sie Gott und der Wahrheit die Treue hielten und ihren Auftrag nicht vernachlässigten.
An den damaligen Papst Anastasius IV. richtete Hilde­gard von Bingen sogar folgende Worte: „Du, o Mensch, der du auf dem päpstlichen Thron sitzest, bist ein Gottesverächter.“ Einen „Stellvertreter Got­tes“ hat Hildegard diesen Worten zufolge im Papst also sicherlich nicht gesehen.
Dies alles sind nur einige der Körnchen der Wahr­heit, die noch heute in den Schriften und Aufzeich­nungen einer Hildegard von Bingen zu finden sind.

Ungereimtheiten im kirchlichen Lehrgebäude.
„Kirchenlehrer“ lehren anders als „Kirchenlehrerinnen“

Hildegard hat zum Beispiel auch die großen Zu­sam­menhänge im Mikrokosmos und im Makro­kosmos geschaut. Und sie lehrt: „Der Mensch hat Himmel und Erde und die ganze übrige Kreatur in sich … Wenn du zu deinem Schöpfer aufblickst …, dann entzündet sich in dir das Feuer der Liebe, aus der alles Leben entsteht und alles Gute hervorgeht.“
Das lehrte auch Jesus, der Christus, als Er sprach: „Das Reich Gottes ist inwendig in euch.“
Der Mensch trägt also alles Göttliche in sich. Es bedarf folglich keiner Priester, keiner Hostie, keiner Wassertaufe, keines kirchlichen Steinhauses und dergleichen.
Hildegard von Bingen zeigte auch die Einheit allen Lebens auf, wenn sie erklärte, dass der Mensch „alle Kreatur“, also z.B. auch die Bewusstseinsaspekte der Tiere, in sich trägt  – eine Erkenntnis, die zu einem ganz anderen Umgang gegenüber den Tieren und der Natur führt.
Eine Konsequenz aus der Lehre Hildegards wird von der Kirche allerdings nicht gezogen. Wenn nun aber ab dem Jahr 2012 auch Hildegard von Bingen eine „Kirchenlehrerin“ ist – man müsste eigentlich sagen: gerade noch zur „Kirchenleh­rerin“ herunter gestuft wird –, warum folgt dann die Kirche nicht der Lehre, die durch sie offenbart wurde?
Die Priester haben sie in ihre Kirchenlehre einge­bunden und ihr diese Lehre aufgepfropft – sie wurde damit zur „Kirchenlehrerin“ herabgestuft. Doch was ist mit der Gottesbotschaft, die Hilde­gard in Wahrheit gebracht hat? –
Warum hält man sich statt dessen weiter an Män­ner wie Augustinus oder Thomas von Aquin, für welche z.B. Tiere und Natur vernunftlose Wesen waren, ohne unsterbliche Seele und einzig dem Nutzen des Menschen unterworfen? Es seien Ge­schöpfe, die man nicht zu lieben brauche, so die Kirchenlehre, oder, wie es der „heilige“ Thomas von Aquin lehrte: Es spiele keine Rolle, ob man Tiere gut oder schlecht behandele.
Warum folgt man also weiterhin Männern wie Augustinus oder Thomas von Aquin und nicht Theresa von Avila oder Hildegard von Bingen? Auch Augustinus und Thomas gelten als Kir­chen­lehrer. Entweder man erkennt diesen Kir­chenlehrern ihren Titel wieder ab, oder man er­kennt die Frauen als Gottesprophetinnen an, statt sie zu sogenannten Kirchenlehrerinnen zu degradieren. Frauen sprachen immer anders als die Männer.

Warum müssen diese Gottesprophetinnen in der Kirche „Kirchenlehrerinnen“ sein? Warum? Weil die Botschaft Gottes durch sie anders lautete, als die Priester es wollten. Deshalb haben die Priester die Gottesbotschaft verfälscht, diese Fälschung in ihre Satzungen eingebunden und somit die Gottesprophetinnen zu „Kirchenlehrerinnen“ ge­macht, damit es passt.

Das kirchliche Lehrgebäude weist allerdings noch weitere Ungereimtheiten auf – es „passt“ also doch nicht, denn: Hinsichtlich der Stellung der Frau be­riefen sich die Kirchenmänner Jahrhunderte lang auf Paulus und seinen Ausspruch: „Das Weib schweige in der Gemeinde“, was bis heute zur Un­­gleichbehandlung der Frauen in der Kirche führt.
So schreibt z.B. der angeblich „heilige“ Thomas von Aquin, dass die Frau nur als „Hilfe zur Fort­pflanzung“ erschaffen wurde, weil „…zu jedem anderen Werk der Mann durch einen anderen Mann entsprechendere Unterstützung fände als durch eine Frau.“
Und schon Augustinus lehrte, dass die Frau zu nichts anderem nötig sei als zur „Hervorbringung von Kindern“.

In Anbetracht dieser Aussagen drängt sich die Frage förmlich auf: Wie können dann Frauen über­haupt Kirchenlehrerinnen sein? Ist das nicht ein Widerspruch? Denken wir nur an das, was jahr­hundertelang gelehrt wurde, unter anderem das Bibelwort: „Das Weib schweige in der Gemeinde“. Wenn es aber sogar Kirchenlehrerinnen geben kann, müsste man doch konsequenterweise Pau­lus, Augustinus und Thomas von Aquin ihre Heilig­keit absprechen. Oder ihnen den Kirchenlehrer-Status aberkennen. Aber warum tut man das nicht?
Es wird von der kirchlichen Machtdiplomatie ein­fach in Kauf genommen, dass sich die Kirchen­lehrer untereinander widersprechen. Hauptsache, sie lassen sich vereinnahmen, notfalls durch Ver­fälschung.
Wenn man heute kirchliche Bücher über Hilde­gard von Bingen, über Theresa von Avila oder Katharina von Siena liest, die mit dem Segen des Bischofs veröffentlicht wurden, kann man also nicht sicher sein, welche Inhalte wirklich stimmen oder wo etwas verfälscht wurde. Vor allem fällt auf, dass alle Prophetinnen, die inner­halb der Kirche wirkten, die Kirche als Institution angeblich nicht antasteten und anscheinend behaupteten, man müsse trotz allem dem Papst Gehorsam leis­ten. Doch kann das wirklich so gewesen sein?

Eine neue Epoche ist angebrochen:
die Zeit des freien Geistes!

Blickt man in all die vergangenen Jahrhunderte zurück, in die Zeit vor Jesus von Nazareth und da­nach, dann kann man feststellen, dass die Pries­terkaste stets dieselbe Taktik anwendete, sobald sie die offenbarten Gotteslehren in ihre Fänge bekam:  Sie nahm das offenbarte Wort Gottes an sich, beachtete und befolgte es aber nicht. Statt dessen wurde es verdreht, verfälscht und für die Zwecke der Kirche miss­braucht.

Das Wort des Ewigen strömte und strömt zu allen Zeiten zu uns Menschen – bis heute! Der Zyklus der großen Gottespropheten umfasst dabei ca. 4000 Jahre, von Abraham, Mose, Elia, bis zu Jesaja und weiteren Gottespropheten. Der größte Gottes­prophet aller Zeiten war Jesus, der Mitregent der Himmel. Von ihnen allen ist jeweils nur einiges Wenige überliefert über ihr Leben, ihr Wirken und über das, was der Ewige durch sie der Menschheit übermittelte. Das meiste davon ging leider ver­loren, und Etliches wurde, wie bereits erwähnt verfälscht wiedergegeben.
Jedoch: Trotz der prekären Weltsituation und aller globalen Ungeheuerlichkeiten und trotzt des Nie­dergangs von Ethik und Moral auf allen Konti­nen­ten und in allen Ländern dieser Erde, ist in unserer heutigen Zeit eine große neue Epoche an­ge­bro­chen: Es ist die Zeit des freien Geistes.
Seit über 37 Jahren offenbart sich der mächtige freie Geist, der Christus-Gottes-Geist, durch Seine Prophetin Gabriele.
Schon 37 Jahre hat die Menschheit heute also einen Gottespropheten, eine Gottesprophetin, durch die der freie Geist des Christus Gottes in unzähligen göttlichen Offenbarungen der Mensch­heit Sein heiliges, unverbrüchliches Wort gibt.
Wie die großen Gottespropheten zu allen Zeiten, so wurde auch Gabriele, eine Frau aus dem Volk, von Gott dazu berufen, Sein Instrument, Seine Posaune für unsere und die kommende Zeit, zu werden. Was das für einen Menschen in der heu­tigen Zeit bedeutet, kann wohl kaum jemand nach­vollziehen. Auch Gabriele konnte es anfangs kaum erfassen, und sie wurde deshalb vom Got­tesgeist behutsam an ihren großen Auftrag heran­geführt.

In der packenden Biographie „Die Gesandte des Christus Gottes – Seine Prophetin der Jetztzeit, Gabriele“ sind einige Schilderungen von Gabriele selbst wiedergegeben, so dass der Leser einen Einblick in die Ereignisse jener Zeit erhält. Der Leser erlebt mit, wie Gabriele Gott und Christus stets die Treue hielt und immer den Willen Gottes erfüllte.

Der Tröster, der Geist der Wahrheit, ist gekommen –
Er lässt sich nicht zum Schweigen bringen!

Durch Gabriele, die Prophetin und Botschafterin Gottes, erfüllt sich in unseren Tagen die Ankün­digung des Jesus von Nazareth, wie sie im Johan­nes-Evangelium der Bibel niedergeschrieben ist:
„Wenn aber der Tröster kommen wird, den Ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis geben von Mir … Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht ertragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, wird Er euch in alle Wahrheit leiten. Denn Er wird nicht aus sich selber reden; sondern was Er hören wird, das wird Er reden, und was zukünftig ist, wird Er euch verkün­digen. Er wird Mich verherrlichen.“

Dies alles erfüllt sich in unserer Zeit. Der Tröster, der Geist der Wahrheit, ist gekommen; wir hören Sein heiliges Wort in über 1000 Offenbarungen. Machtvoll ist Sein Wort durch Seine Prophetin!
Eine mächtige Botschaft aus dem All ist das gött­liche Offenbarungswerk „Das ist Mein Wort. Alpha und Omega. Das Evangelium Jesu. Die Christus-Offenbarung, welche inzwischen die wahren Chris­ten in aller Welt kennen“.
Darin erklärt, berichtigt und vertieft Christus durch Prophetenmund, was über Ihn selbst bislang über­liefert ist, und Er klärt darüber auf, was davon der Wahrheit entspricht und was verfälscht wurde.
Christus spricht dort auch über den Gegensatz von Priestern und Propheten, und es heißt:
„Zu allen Zeiten waren die Pharisäer, Schriftge­lehr­ten und Rechtsverfechter die Feinde der gerech­ten Propheten. Ihre vorgefassten Meinungen und ihr Geltungsstreben, der Drang, es besser zu wissen als ihre Mitmenschen, rief sie immer wieder auf den Plan, gegen Gottes Boten zu kämpfen. Immer wie­der waren und sind es die Pharisäer, Schriftgelehr­ten und Rechtsverfechter, die Angst um ihre Stel­lung und ihr Ansehen hatten und haben. Der Fins­terling kennt das Anliegen Gottes und spürt die Kraft, die von den wahren Propheten und Erleuch­teten ausgeht. In den Augen und Sinnen derer, die sich vom mächtigen Potenzial Erde einiges ange­eignet haben, sind die großen Propheten und die Erleuchteten ihre Feinde, die ihnen das abnehmen wollen, was ihnen letztlich nicht gehört. Deshalb kämpf­ten und kämpfen sie auch in der heutigen Zeit gegen den gerechten Propheten und die Erleuchteten, missachten und verfolgen sie, machen sie lächerlich und gießen Hohn und Spott über sie aus.“
So war es zu allen Zeiten, und so ist es auch heu­te.

Der Versuch der Kirchenoberen,
das Werk der Prophetin Gottes in die Kirche einzugliedern

So, wie das Wort des Allmächtigen durch die Propheten des Alten Testamentes und durch Jesus, den Christus, den Erlöser aller Menschen und Seelen, von der jeweiligen Priesterschaft verwor­fen wurde, so wurde dieses Wort auch in der Zeit nach Jesus von Nazareth verworfen, bis in die heutige Zeit hinein. Dabei wurde zunächst der Ver­such unternommen, auch Gabriele kirchlich zu vereinnahmen, um das durch sie gegebene Gotteswort in die Fänge zu bekommen, um es sodann kontrollieren und darüber verfügen zu können. Solange noch unklar war, ob man damit Erfolg haben würde, ließ man Gabriele eine kurze Zeit lang unbehelligt gewähren.
Einer ihrer Wegbegleiter in dieser Anfangszeit war der Professor Dr. Walter Hofmann. In einer eides­stattlichen Versicherung vom 20. Dezember 2011 erklärt er dazu Folgendes:
„Nach meiner Kontaktaufnahme zum Heimho­lungs­­werk Jesu Christi, aus dem später das Univer­selle Leben hervorging, im Jahr 1979/1980 bot ich meine intensive Mithilfe an. Zu dieser Zeit erhielt ich einen Anruf. Der Anrufer stellte sich nach mei­ner deutlichen Erinnerung wie folgt vor: ‚Ich bin ein Christ, der guten Kontakt zum Bischof von Augs­burg hat. Mein Anliegen ist, dass das Werk der Prophetin in die Kirche eingegliedert wird.’ Er, der Anrufer, könne das herbeiführen.
Ich erklärte ihm dann, dass er, der Anrufer, eine schriftliche Nachricht bekäme. Die schriftliche Ant­wort beschränkte sich auf den Hinweis: ‚Ich glaube, es wäre besser, wenn wir getrennt marschieren.’
Ein weiteres Ereignis aus dieser Zeit ist mir ebenfalls noch in sicherer Erinnerung: Graf Magnis, Sekten­beauftragter der Diözese Würzburg, rief mich in der Bergstraße in Würzburg an mit dem Anliegen, dass es sein Wunsch wäre, dass das Heimholungswerk Jesu Christi in der Kirche wirken möge. Innerhalb des Telefongespräches sagte ich ihm, dass es wohl besser wäre, dass dies nicht geschieht. Kurze Zeit später begannen sehr, sehr heftige Angriffe mit falschen Beschuldigungen. So z.B., dass der Inhalt der Lehren des Heimholungswerkes Jesu Christi von mir, Prof. Dr. Walter Hofmann, stammten und somit keine Gottesoffenbarungen vorliegen würden.
Auch die Lehren der Reinkarnation, die der Gottes­geist im Heimholungswerk Jesu Christi
[heute Uni­verselles Leben genannt] offenbart hat, wür­den von Prof. Dr. Hofmann stammen und dass es gar keine Gottesoffenbarungen gäbe. Im Übrigen sei Prof. Dr. Hofmann der Mentor der Prophetin.
Diese Aussagen wurden von mir immer wieder in direkten Gesprächen mit Graf Magnis als Falsch­aus­sagen widerlegt. Anhand meines Kalenders konnte ich die Aussagen von Graf Magnis bezüglich der Re­inkarnation eindeutig widerlegen, denn die Got­tes-Offenbarungen zur Reinkarnation gab der Got­tesgeist schon zu einem Zeitpunkt, zu dem ich noch gar nicht im Heimholungswerk war. Graf Magnis gab dann auch Broschüren heraus …, worin die Lügen über mich, Prof. Dr. Hofmann, und über das Heimholungswerk Jesu Christi und die Prophetin Gottes weiter verbreitet wurden.“

Soweit der Text der eidesstattlichen Versicherung. Die Antwort von Prof. Dr. Walter Hofmann an den Anrufer aus Augsburg und an den Beauf­trag­ten des Bischofs von Würzburg, Graf Magnis, war klar und deutlich: Ich glaube, es wäre besser, wenn wir getrennt marschieren.

„Mein Wort ist die Wahrheit, und die Wahrheit bleibt außerhalb der kirchlichen Institutionen.“

Warum wurde das Ersuchen der Kirche, das Werk der Prophetin Gottes in die Kirche einzugliedern, abgelehnt?
Die Gottesprophetin Gabriele bat den Ewigen um Antwort, und die Antwort aus dem Geist Got­tes lautete wie folgt:
„Zu den Institutionen Kirche habe ICH immer wie­der Sprachrohre gesandt. Sie hatten die Wahl, Mein Wort nur in der Kirche zu sprechen oder in Klöstern. Daraufhin wurde Mein Wort verfälscht und in das Lehrgebäude der Kirchen aufgenommen.“
Und der Ewige sprach: „Mein Wort ist die Wahrheit, und die Wahrheit bleibt außerhalb der kirchlichen Institutionen.“
Mit diesen Worten wurde die Prophetin Gottes vom Gottesgeist selbst darüber aufgeklärt, wie es den früheren Gottesboten und -botinnen ergangen war: Theresa von Avila, Katharina von Siena, Hilde­gard von Bingen und noch so manch andere Frau und so mancher Mann, die Gott als Sprach­rohre und Instrumente dienten. Ihr Werk wurde ver­fälscht.
Aus diesem Grund die klaren Gottesworte: „Mein Wort ist die Wahrheit, und die Wahrheit bleibt außerhalb der kirchlichen Institutionen.“
Die Reaktion der Priesterkaste darauf ließ nicht lan­ge auf sich warten.
Nachdem sich Gabriele, die Wortträgerin des Christus Gottes, nicht von der Kirche hatte verein­nahmen und nicht in das kirchliche Lehrwerk ein­binden lassen, wurde sie von der Priesterkaste und ihren Anhängern diskriminiert, verleumdet und dem Ruf­mord ausgesetzt. Seither wird das mächtige Prophetische Wort, das Wort Gottes, von den Institu­tionen Kirche und ihren Beauftrag­ten wieder unterdrückt, falsch wiedergegeben und immer wieder der Lächerlichkeit preisgegeben. – All das ist anhand vieler Beispiele nachzulesen, vor allem in dem Buch „Des Satans alte Kleider. Gott ist die Wahrheit – der Satan die Lüge. Die Prophetin Gottes sagt aus“.
Die Priestermänner ahnen jedoch, dass sie das Wort Gottes für die Jetztzeit durch Gabriele nicht mehr verfälschen können. Deshalb versuchen sie immer wieder, es subtil für sich zu vereinnahmen. Sie nehmen dazu das eine oder andere Wort aus dem Gottesgeist und bauen es in ihre eigenen Aussagen ein, so wie man es auch mit den Worten von Hildegard von Bingen tut. Doch das, was sie predigen, praktizieren sie nicht. Es sind leere Wor­te, so leer wie ihre Kirchen aus Stein, die Gott eben­falls niemals wollte.
Dies hielt schon der urchristliche Gottesprophet Stephanus den Theologen seiner Zeit vor, als er rief: „Der Allerhöchste wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind, wie der Prophet Jesaja spricht: ‚Der Himmel ist Mein Thron und die Erde der Schemel Meiner Füße. Was wollt ihr Mir denn für ein Haus bauen’, spricht der Herr, oder ‚was ist die Stätte Meiner Ruhe? Hat nicht Meine Hand das alles gemacht?’ Ihr Halsstarrigen mit verstockten Herzen und tauben Ohren. Ihr wider­strebt allezeit dem Heiligen Geist, wie eure Väter, so auch ihr. Welchen Propheten haben eure Väter nicht verfolgt?“
Obwohl diese Worte auch in den Kirchenbibeln stehen, obwohl Stephanus als Heiliger verehrt wird, ließ die Institution Kirche in krassem Gegen­satz dazu Tempel und Kirchen aus Stein in bisher nicht gekanntem Ausmaß bauen, und sie ließ die Gottespropheten verfolgen, wie zu allen Zeiten. Stephanus wurde für seine unmissverständlichen Worte gesteinigt. – Heute spricht Papst Ratzinger, dass Stephanus „von Gott das Geschenk des Marty­riums“ erhalten habe. Doch die Steinigung des Stephanus war ebenso wenig gottgewollt wie der Kreuzestod des Jesus von Nazareth. Hier sieht man auch wieder das katholische Muster: Seit jeher wurden die Wortträger Gottes verfolgt, zum Schweigen gebracht, und ihre Botschaft wurde verdreht und vereinnahmt. Wer Ohren hat, zu hören, der höre!

„Haben sie Mich verfolgt,
so werden sie auch euch verfolgen.“

In dem mächtigen Offenbarungswerk „Das ist Mein Wort“ erfahren wir die Hintergründe dieser Verfolgung. Christus erklärt: „Der Finsterling kennt die Botschaft und die Abstammung aller großen Propheten und Erleuchteten und weiß auch, wes­sen Blut in ihren Adern fließt. In allen großen Pro­pheten und Erleuchteten – von Abraham über Mose, Daniel, Jesaja, bis hin zur großen Lehr­pro­phetin Gottes heute – wirkt dieselbe Kraft: Gottes Ur-Sein, das Licht aus dem Heiligtum Gottes. Viele Männer und Frauen, so auch Ich als Jesus von Naza­reth, kamen und kommen – dem Fleische nach – aus dem Geschlechte David. Dieses Christus-David-Geschlecht hat im Heiligtum Gottes seine Wurzeln und in Mir, dem Christus Gottes, seinen geistigen Auftrag, nämlich: mit Mir alles zu befreien, was ge­bunden ist.
Ein Echtheitszeichen eines wahren, großen Prophe­ten ist, dass er mit den Mitteln und Methoden, die der jeweiligen Zeitepoche zur Verfügung stehen, verfolgt, verleumdet, missachtet, verhöhnt und ver­spottet wird.
Das geschah in den vergangenen Zeiten, im Alten Bund, das geschah Mir, als Ich in Jesus von Nazareth über die Erde wandelte – und das geschieht wieder heute an der Prophetin Gottes. Die Vergangenheit wird immer wieder gegenwärtig, weil sich immer wieder jene Seelen einverleiben, die schon in Vor­existenzen als Menschen die Propheten verfolgt und getötet haben. Ihr Auftrag, das zu tun, kommt von unten! …
Für alle wahren Propheten und Erleuchteten und für all jene, die Gottes Wort, Sein heiliges Gesetz, ver­wirklichen, gelten Meine Worte: ‚Haben sie Mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen.’“
Der geistige Auftrag der wahren Gottespropheten, alles zu befreien, was gebunden ist, zeigt den freien Geist, der zu allen Zeiten wirkte und die Menschheit zur inneren Freiheit führt. Die Gottes­propheten spürten in sich die Freiheit und sahen zugleich die Gebundenheit ihrer Mitmenschen. Aus Liebe zu Gott und den Menschen erfüllten sie ihren schweren Auftrag. Denn alle Gottespro­pheten haben eher ihr Leben gegeben als ihren Auftrag vernachlässigt. Das sprach Hildegard von Bingen, die heute als „Deutsche Prophetin“ von der Kirche vereinnahmt wird.
Warum wird sie heute „Deutsche Prophetin“ ge­nannt und nicht nur als „Kirchenlehrerin“ bezeich­net, wo es doch seit Jesus von Nazareth angeblich keine Propheten mehr geben soll und nur noch „Kirchenlehrer“ und „Kirchenlehrerinnen“? Ges­tern Missbrauch und Lüge, und heute wieder Missbrauch und Lüge!
Gabriele, die Gesandte des Christus Gottes, die Deutsche Prophetin der Jetztzeit, lebend unter uns, hat ihren gottgegebenen Auftrag, trotz aller Anschuldigungen bis hin zum Rufmord, erfüllt. Sie bleibt dem freien Geist in ihrem Inneren treu; sie lässt sich auch im Äußeren nicht einbinden. Deshalb wird sie bis heute verfolgt.

Die Sophia Bibliothek:
Die Bundeslade des freien Geistes heute

Es ist Gabrieles Treue zu Gott und zu ihrem Auftrag zu verdanken, dass – trotz aller Anfeindungen – das Wort des Ewigen in seiner Reinheit erhalten geblieben ist. Die monumentale Gottesbotschaft geht heute weltweit über Hunderte von Radio- und Fernsehstationen hinaus zu allen Menschen in allen Völkern aller Kulturen.
In der Sophia Bibliothek, dem Zentrum des freien Geistes, ist das wahre Wort des Ewigen, als ge­samtes Lebenswerk von Gabriele, allen Menschen zugänglich. Öffentlich, frei und unverfälscht, steht das Wort Gottes dort in einem würdigen Rahmen jedem Menschen zur Verfügung. Das ist ein Geschehen, dessen epochale Bedeutung wohl viele Menschen erst nach und nach erfassen.
Im göttlichen Offenbarungswerk „Das ist Mein Wort. Alpha und Omega“ ist die epochale Bedeu­tung unserer Zeit dargelegt. Christus erklärt darin für die heutige Menschheit und die nachfolgenden Generationen:
„Der weibliche Strahl, der Seraph aus Gottes Weis­heit, ist heute im Fleische und wirkt für den Ewigen und für Mich als Prophetin und Botschafterin Gottes. Durch sie riefen und rufen der Ewige und Ich, Christus, in diese Welt und bringen allen willigen Menschen – soweit es im Worte möglich ist – die ganze Wahrheit.“

Bei der Sophia Bibliothek steht der Name Sophia für Gottes Weisheit, und Weisheit ist die Tat im universalen, freien Geiste. Unermüdlich war und ist die göttliche Weisheit tätig. In „Das ist Mein Wort“ heißt es dazu weiter:
„Durch die Prophetin und Botschafterin Gottes emp­­­fangen Seelen und Menschen von Mir, dem Christus, im offenbarten Wort die ganze Wahrheit. Der einverleibte Teilstrahl der göttlichen Weisheit lehrt die ewigen Gesetze auch in den Einzelheiten und zeigt allen Willigen, wie diese in der Welt erfüllt werden können.“
Durch Gabriele wurde der Menschheit die ganze Wahrheit offenbart. Doch jeder ist und bleibt frei: Wer es fassen kann, der fasse es. Wer es lassen möchte, der lasse es.
Die ewigen Gesetze, die Gabriele in allen Ein­zel­heiten lehrte und lehrt, stehen als geistiges Mani­fest in der Sophia Bibliothek, dem Zentrum des freien Geistes für alle Kulturen weltweit. Das Wort in Schrift, Ton und Bild.
Die Gesetzmäßigkeiten des Reiches Gottes, die der mächtige freie Geist, der Christus Gottes, durch Seine Prophetin der Menschheit gab, sind so umfangreich und detailliert, dass sie sich schwer­lich mit wenigen Worten zusammenfassen lassen.
Dazu gehört z.B. das uralte Menschheitswissen um die Reinkarnation, ebenso wie das Gesetz von Saat und Ernte und das Weiterleben der Seele nach dem Hinscheiden des Körpers.
Das Wort des Ewigen durch Gabriele klärt darüber auf, dass es keine ewige Verdammnis gibt, sondern dass alle Seelen zu Gott, dem All-Ewigen, zurückkehren werden auf dem Weg der Bereinigung ihres Fehlverhaltens durch Selbsterkenntnis, Reue, Bitte um Vergebung und Vergeben, Wiedergutmachung und indem man die früheren Sünden nicht mehr tut. Der Weg zurück in unsere ewige Heimat ist der Weg der Bergpredigt, den Gabriele in allen Details und Facetten lehrt und vorlebt.
Der freie Geist, der Ewige, gibt durch Gabriele Hilfen über Hilfen für alle Bereiche des Lebens, über Ernährung, Kindererziehung, Seniorenbe­treuung, Wohnen und Kleiden und vieles andere mehr.
Er weist uns immer wieder darauf hin, dass die Erde Gottes Schöpfung für uns Menschen ist und dass wir sie als einen lebenden Organismus be­handeln sollen, nach dem Lebensprinzip: „Was du willst, dass dir andere tun sollen, das tue du ihnen zuerst.“ Der freie Geist lehrt uns Menschen, Achtung vor dem zu haben, was auf der Erde, in ihr und über ihr lebt, und Er unterweist uns Men­schen, die Mutter Erde, die Ernährerin der Mensch­heit, in Liebe und Frieden zu bewahren.
Die Umsetzung der Lehre, das Tatwerk, ist die In­ter­­­nationale Gabriele-Stiftung für alle Kulturen weltweit, die mit einem Informationsbereich in der Sophia Bibliothek vertreten ist.

Die Sophia Bibliothek ist somit ein geistiges Inter­nationales Zentrum, in dem die von Jesus von Nazareth angekündigte „ganze Wahrheit“ gott­suchenden Menschen in Schrift, Ton und Bild zur Verfügung steht, nicht nur in Deutsch, sondern auch in Englisch, Französisch, Italienisch, Spa­nisch, Portugiesisch, Polnisch, Slowenisch, Ser­bisch, Kroatisch und vielen weiteren Sprachen.
Im Alten Bund vor Jesus von Nazareth bewahrten die Menschen das Kostbarste, das sie hatten, die Zehn Gebote Gottes durch Mose, in der Bundeslade auf. Somit kann man sagen: Die Bundeslade für die jetzige und kommende Zeit ist die Sophia Bibliothek. Durch Gabriele sind die ewigen gött­lichen Gesetze in allen Einzelheiten gegeben. Die unzähligen Botschaften des Christus-Gottes-Geis­tes, das unverfälschte Wort Gottes in unserer Zeit, ist der Inhalt der Bundeslade für die heutige Zeit – der Sophia Bibliothek, des Zentrums des freien Geistes.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Gott, der Ewige, der freie Geist, sprach immer durch Seine Propheten und Seine Botschafter des Reiches Got­tes zu den Menschen, während die Priester­kaste sich immer gegen die Propheten und das Gottes­wort stellte, es vereinnahmte und ver­fälschte. In dieser einmaligen Zeit, in der wir uns heute befin­den, ist eine Verfälschung des Wortes Gottes dank Gabriele, der Prophetin und Bot­schafterin Gottes für unsere Zeit, nicht mehr mög­lich, denn der Ewi­ge sprach durch sie: „Mein Wort ist die Wahr­heit, und die Wahrheit bleibt außerhalb der kirch­lichen Institutionen.“
Diese Wahrheit aus Gottes Hand ist in ihrer gan­zen Fülle für alle Menschen zugänglich in der Sophia Bibliothek, der „Bundeslade des freien Geis­tes heute“.

Die Gesandte des Christus Gottes,
Seine Prophetin der Jetztzeit, Gabriele

Eine Biographie
Gott hat immer wieder Prophetinnen und Propheten gesandt. Aber noch nie zuvor haben wir im Detail erfahren, was einen Propheten eigentlich ausmacht, und wie er vorbereitet und ausgebildet wird, um seinen Auftrag erfüllen zu können.

Lesen Sie die Biographie einer Frau aus dem Volke, an die der Ruf Gottes erging, Ihm als Dolmetscherin Seines Wortes, als Prophetin zu dienen. Und sie nahm diesen Ruf an. Hundertprozentig. Bis heute.

Dieses Buch ist erhältlich beim Gabriele-Verlag Das Wort.

 

nach oben Druckversion
Startseite • Kontakt • Gratis-Infos
© 2007 Universelles Leben e.V. • E-Mail: info@universelles-leben.orgImpressum
 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

‚Stöhnen beim Verprügeln mit dem Penis könne auch von der Anstrengung kommen‘, meint das Bistum Regensburg

‚Stöhnen beim Verprügeln mit dem Penis könne auch von der Anstrengung kommen‘, meint das Bistum Regensburg

  • Drucken
  • E-Mail
Details
21 Apr 2012

Da es für einen Präfekten durchaus anstrengend sein kann, den Kopf eines Knaben zwischen die Beine zu klemmen und ihn mit dem erigierten Penis zu schlagen, kann es schon zu Stöhnlauten kommen. Sexueller Missbrauch im strafrechtlichen Sinn sei das jedoch nicht, meint zumindest der Rechtsanwalt des Bistums Regensburg.

Bereits vor zwei Jahren wurde bekannt, dass auch im weltberühmten Knabenchor ‚Regensburger Domspatzen‘ in den Jahren 1958 bis 1973 zu sexuellem Missbrauch gekommen sein soll. Zwei ehemals leitende Geistliche sollen darin verwickelt gewesen, die Taten sind jedoch bereits verjährt. Trotzdem hat die Deutsche Bischofskonferenz zugesagt, den Opfern (sämtlicher Missbrauchsfälle durch katholische Geistliche) eine genaue Prüfung der Vorfälle und – im Falle eines berechtigten Anspruches – eine Entschädigung zugesagt. Wie diese ‚genaue Prüfung‘ offensichtlich aussieht, recherchierte nun der Bayrische Rundfunk anhand eines konkreten Falles. Was dabei ermittelt wurde ist – wenn es stimmt, was der ehemalige Schüler der Regensburger Domspatzen gegenüber dem BR behauptet – die wohl unglaublichste Einlassung, die wir jemals gehört haben:

Der Mann kam 1956 in die Grundschule der Regensburger Domspatzen in Etterzhausen. Dort habe ihn der damalige Präfekt nachts aus dem Schlafsaal geholt. Der Präfekt habe dann den Kopf des Knabens zwischen seine Schenkel geklemmt und diesen mit seinem angeblich erigiertes Glied geschlagen. Dabei, so der Mann, habe der Präfekt auch gestöhnt.

Der Mann habe jedoch vom Bistum Regensburg nur ein ablehnendes Schreiben erhalten: „Es tut uns sehr leid, aber wir können Ihre Aussage zur Frage eines sexuellen Missbrauchs nicht nachvollziehen. Eine Leistung in Anerkennung von erlittenem Leid erscheint vor diesem Hintergrund als nicht gerechtfertigt.“ Bei einem persönlichen Treffen des Opfers mit dem Anwalt des Bistums soll dieser erklärt haben, dass es sich bei dem geschilderten Handlungen ‚zwar um die sexuelle Erregung des Täters, nicht jedoch um einen sexuellen Missbrauch im Sinne des Gesetzes‘ handle.

Das soll der Anwalt danach auch dem Bayrischen Rundfunk in einem ‚informativen Gespräch‘ bestätigt haben: ‚Objektiv liege kein sexueller Missbrauch vor. Er verstehe zwar, dass sich das Opfer missbraucht fühle, aber das reiche hier nicht aus.‘ Täter könne nämlich ’nicht nur aus sexueller Erregung stöhnen, sondern auch weil Verprügeln anstrengend sei‘.

 

Schlagwörter: , ,

Link

Bischof Stefan Ackermann beharrt auf Verjährung – aber vertraulich

unmoralisch, unanständig, unglaubwürdig – Würdenträger der Katholischen Kirche

Bischof Stefan Ackermann beharrt auf Verjährung – aber vertraulich

Helmut Jacob| 7. April 2012, 15:44 Uhr

Bischof Stefan Ackermann ist Missbrauchsbeauftragter der Katholischen Kirche. Als solcher hat er einen großen Themenkomplex zu beackern. Da wurden Kinder und Ministranten anal vergewaltigt. Ein ehemaliger Ministrant berichtet, dass er dem Pfarrer in der Sakristei noch vor der Messe sein Hinterteil zur Bedienung bereit halten musste.

Unter seinem Messdienergewand durfte er keine Hosen tragen. Andere Kinder und Jugendliche wurden gezwungen, Priester oder sonstige kirchliche Mitarbeiter oral zu befriedigen. Wieder andere wurden von ihnen unter der Bettdecke befummelt und teils mastubiert. In die Liste der Abscheulichkeiten lässt keine Perversionen im Umgang katholischer Mitarbeiter mit solchen Kindern und Jugendlichen aus, die sie eigentlich beschützen sollten. Die Zeitspanne reicht wenigstens vom Kriegsende bis in die heutigen Tage hinein. Die Zeit davor wurde nicht aufgearbeitet, weil es kaum Überlebende mehr gibt. Die meisten Verbrechen sind juristisch verjährt.Am 20. Februar des Jahres bekam Ackermann Post von Rechtsanwalt Christian Sailer. Er ist als mutiger Kämpfer für die Rechte der Vergewaltigten und sonst Geschundener durch Priester der Katholischen Kirche bekannt.

Sailer: “In der Öffentlichkeit besteht der Eindruck, der auch von kirchlicher Seite immer wieder bestärkt wird, dass Verjährungsfristen unüberwindliche Hindernisse darstellen, die nur der Gesetzgeber beseitigen könnte, und auch dies nur für die Zukunft. In diesem Sinne forderten auch Sie vor kurzem eine Verlängerung oder Aufhebung der Verjährungsfristen im Zivilrecht.

In Wirklichkeit handelt es sich hierbei um einen großen Irrtum und vielleicht auch eine bewusste Irreführung der Öffentlichkeit, denn Verjährungsfristen greifen nur, wenn und solange sich die Kirche darauf beruft. Würde sie dies nicht tun, könnten einschränkungslos alle Missbrauchsfälle, gleich wie lange sie zurückliegen, in Zivilprozessen aufgearbeitet werden und den Opfern durch angemessene Entschädigung ihr schweres Schicksal wenigstens teilweise erleichtert werden.”

Sailer weiter: “Als einer der Vertreter dieser Opfer fordere ich Sie als den Beauftragten der Deutschen Bischofskonferenz auf, auf Ihre Amtsbrüder und alle Verantwortlichen in kirchlichen Einrichtungen einzuwirken, ab sofort auf die Flucht in die Verjährungseinrede zu verzichten und endlich den Weg für eine angemessene Entschädigung der furchtbaren Qualen der Missbrauchsopfer freizugeben. Da es sich um eine Angelegenheit von überragender öffentlicher Bedeutung handelt, schreibe ich diesen Brief als offenen Brief an Sie und erwarte auch eine öffentliche Antwort. Der jüngste Hinweis Ihres Sprechers, dass Sie auf offene Briefe nicht antworten würden, kann im vorliegenden Fall nicht gelten.”

http://www.kanzlei-sailer.de/kirche_soll_auf_verjaehrung_verzichten-200212.pdf

Am 15. März erhielt Sailer Antwort von der Deutschen Bischofskonferenz, Büro für Fragen des sexuellen Missbrauchs im kirchlichen Bereich mit dem Vermerk „persönlich/vertraulich“ und der Bitte, „von einer Veröffentlichung meines Schreibens abzusehen.“ Sailer hatte jedoch nicht privat gefragt, sondern öffentlich. Es gehe nicht an, so Sailer, dass die Antwort in der Schublade verschwindet, weil sie der Bischofskonferenz peinlich ist.

Einige Tricksereien sind doch bekannt geworden. Ackermann: „Wenn man die Opfer auf den Gerichtsweg verweise, seien sie doch voll beweispflichtig und es bestehe die große Gefahr, ‘dass sie mit ihren Ansprüchen vor Gericht scheitern’. Sailer: ‘Welch scheinheilige Fürsorge! Die meisten Opfer scheitern nicht, weil es keine Beweise gibt, sondern weil die Kirche den Opfern sagt, ‚ihr kommt zu spät, eure Ansprüche sind längst verjährt’. Und dies müsste sie nicht sagen, denn die Einrede der Verjährung steht in ihrem freien Ermessen!’“

Wie ernst es die Katholische Kirche mit ihren Aufklärungsbemühungen tatsächlich meint, zeigt der Spiegel in seinem Artikel vom 29.03.2012 “Aufklärung auf katholisch”.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,824116,00.html

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Freie Christen für den Christus der Bergpredigt in allen Kulturen weltweit  Max-Braun-Straße 2, 97 828 Marktheidenfeld          www:freie-christen.com

Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel

Frau Bundeskanzlerin
Angela Merkel
Konrad-Adenauer-Haus
Klingelhöferstraße 8
10785 Berlin                                                                                                           20.9.20rr

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

der Presse entnahm ich, dass Sie und weitere Präsidiumsmitglieder der CDU
sich vor einigen Tagen mit Vertretern der deutschen Bischofskonferenz trafen.
In der anschließenden Verlautbarung war dann die Rede von einer ,,christlich
geprägten Partei“ und der ,,christlichen Prägung unseres Gemeinwesens.“

Wenige Wochen zuvor hatten Sie bereits angekündigt, eine ,,Broschüre zu den
christlichen Werten der Partei“ herauszubringen, an der sich die
Vorstandsmitglieder mit Beiträgen beteiligen sollten. Darin solle aufgezeigt
werden, ,,wie das christliche Wertefundament der CDU ihre Politik im Alltag
präge“ (kath.web).

Gerade in diesen Wochen hätten Sie und hätte Ihre Partei allerdings gleich
Gelegenheit gehabt, Ihre ,,christliche Prägung“ ganz konkret unter Beweis zu
stellen. Doch leider haben Sie diese Gelegenheit nicht genutzt. Und das lässt tief
blicken.

Die Rede ist von der Massentierhaltung, die Ende August fast zeitgleich mit
Ihrer ,,Anregung“ an den Parteivorstand wieder einmal heftig in die Schlagzeilen
geriet. ,,Umweltschützer kritisieren Milliardenhilfe für Massentierhaltung“
titelte z.B. Spiegel online (29.8.2011). Mit einer Milliarde Euro pro Jahr fördert
die Europäische Union die Massentierhaltung, davon 80 Millionen allein für den
Bau neuer großer Mastanlagen.

Dann geriet die Firma,,Wiesenhof’als Marktführer dieser auf skandalöse Weise
tierquälerischen und umweltschädigenden Branche ins Fernsehen (ARD,
31.8.2011 : ,,Das  System Wiesenhof „)  mit den entsprechend grauenhaften
Bildern, die wir leider längst kennen: verletzte und bewegungsunfähige Tiere
neben den Kadavern ihrer bereits verendeten Artgenossen; ,,aussortierte“
Putenhähne, die brutal in Plastikbehälter geschleudert werden usw.usf.

,,Die Massentierhaltung schadet dem Klima und der Artenvielfalt, belastet durch
Überdüngung die Gewässer und setzt Tiere unnötigen Leiden aus“, sagte dazu
Hubert Weiger vom BUND. ,,Der hohe Antibiotikaeinsatz stellt ein
Gesundheitsrisiko dar und das aus den Stallanlagen austretende Ammoniak
beeinträchtigt Anwohner und Umwelt. Die Agrarsubventionen verschärfen diese
Probleme noch und fordern zudem Konzentrationsprozesse bei Mast- und
Schlachtbetrieben, womit Arbeitsplätze verloren gehen. „

„Die Bundesregierung stützt das Risikosystem Massentierhaltung“

Etwas Neues ist all das nicht. Aber das ist ja der Skandal. Denn wie Reinhild
Benning, Agrarexpertin des BUND, gegenüber der Süddeutschen Zeitung
(10. 9. 2011)  feststellt: ,,Die Bundesregierung stützt das Risikosystem
Massentierhaltung, indem sie scheinbar gar nicht wissen will, welche
Antibiotika in welcher Menge eingesetzt werden.“

Und die Süddeutsche schreibt weiter: ,,Es geht um Tierquälerei, Missbrauch von
Subventionen, Betrug und Umweltverschmutzung – ein undurchsichtiges
System, das von der Politik gestützt wird.“

„Die Merkel-Regierung hat sich hier den Wünschen der Agrarlobby gebeugt.“

Weiter die Süddeutsche Zeitung: ,,Ilse Aigner (CSU) will aus Deutschland eine weltweit führende Fleischexportnation machen, die mit Billiganbietern wie Brasilien und den USA konkurrieren kann.“

Auf dem Rücken der Tiere und der Umwelt, versteht sich. Die Süddeutsche
berichtet dann über die Niederlande, wo bereits ein Umdenken eingesetzt hat, doch: ,,Solche Bedenken hat man in Deutschland nicht, obwohl bereits jede zweite Grundwassermeldestelle überhöhte Nitratwerte ausweist – eine Folge von Überdüngung und zuviel Gülle auf den Feldern. ,In den vergangenen Jahren wurden die Umweltbestimmungen sogar noch gelockert. Die Merkel-Regierung hat sich hier den Wünschen der Agrarlobby gebeugt‘, kritisiert Benning.“

Und Ihr Abgeordnetenkollege Friedrich Ostendorf von den Grünen kommentiert die grauenhaften Wiesenhof-Bilder mit den Worten: ,,Massentierhaltung ist in Deutschland nicht nur legal, sondern wird von der Bundesregierung aktiv gefördert.“
Auch die CDU-geführten Bundesländer, allen voran Niedersachsen, kennen diesbezüglich keine Skrupel. In Wietze entsteht derzeit mit staatlichen Fördermitteln ein Schlachthof, in dem 135 Millionen Hähnchen im Jahr ‚ geschlachtet werden sollen, 27 .000 in der Stunde. Das bedeutet, dass rings um diesen Schlachthof, um ihn auszulasten, weitere 400 Massenställe gebaut  werden müssen. Dr. Hermann Focke,Tierarzt und Geflügelexperte, brachte es in der erwähnten ARD-Reportage auf den Punkt:

,,Seit Bestehen der Menschheit hat es kein solches Maß an Tierquälerei gegeben, sowohl qualitativ wie quantitativ, wie in heutiger Zeit.“

Tierquälerei, Umweltbelastung, Gewässerverschmutzung, Monokultur,
Überdüngung, Krankheiten und Depressionen bei Menschen, die dort leben
müssen … All das scheint aber Ihrer Partei herzlich egal zu sein. Das Schweigen
in den Wochen nach diesem Filmbericht spricht jedenfalls Bände.
Irgendwelchen Handlungsbedarf scheint man bei der CDU/CSU nicht zu sehen,
im Gegenteil: Auch nur zaghafte Reformversuche des EU-Agrarkommissars, der
Subventionen an umweltgerechtes Verhalten koppeln und für Großbetriebe eine
Subventions – Obergrenze festlegen will, werden von der schwarzgelben
Regierung in altbewährter Manier abgebügelt.

Und dann nennen Sie sich und Ihre Partei „christlich “ und führen fromme
Reden von „christlicher Prägung“. Ist das nicht ein Hohn auf Jesus
Christus,  der in der Bergpredigt das Mitfühlen und die Barmherzigkeit mit
allem Sein verkündete? Dieses barbarische System mag katholisch oder
lutherisch geprägt sein,  christlich aber sicher nicht.

„Seit Bestehen der Menschheit hat es kein solches Maß an Tierquälerei gegeben, sowohl qualitativ wie quantitativ, wie in heutiger Zeit“.  Wer über diesen Satz zur Tagesordnung übergeht, der hat von Christus und von Christentum kaum etwas verstanden. Der ist gegen das Leben, auch wenn er fromme Sprüche im Munde führt.

Mit freundlichen Grüßen
(Dieter Potzel)

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,