RSS

Archiv der Kategorie: Priester

Die Verfolgung der Prophetin Gottes und der Nachfolger des Jesus von Nazareth

Die Verfolgung der Prophetin Gottes und der Nachfolger des Jesus von Nazareth

Die Geschichte der Grausamkeit von Kirche und Staat

Was Sie hier lesen ist nur die Spitze des Eisbergs

Verfolgung, Prophetin,

Das Mittelalter ist nicht vergangen, das wird in diesem Buch deutlich. Die Inquisition des Mittelalters hat sich lediglich ein „moderneres“ Gewand zugelegt. Gestern war es Mord. Heute gibt es Verfolgung durch Rufmord, durch Lügenmord, denn alles ist auf Lüge aufgebaut. Heute bekämpfen die Talarträger das prophetische Wort mit den Mitteln dieser Zeit – Ausgrenzung, Diskriminierung, Lächerlichmachung und Rufmord. In diesem Buch wird anhand von Fakten dokumentiert, wie massiv und mit welcher Heimtücke und Gehässigkeit die Amtskirchen im Verbund mit dem Staat gegen die Prophetin Gottes, Gabriele, und gegen das Ewige Wort aus dem Reich Gottes vorgingen – vierzig Jahre lang.

Sie werden staunen: ein so dickes Buch – nur

                                                              Verfolgung.   Aber vierzig Jahre war es so:

                                                              Verfolgung über  Verfolgung.

                                                              Zusammengestellt von Matthias Holzbauer

Gabriele-Verlag Das Wort

ISBN 978-3-89201-950-3

Artikel-Nr.: S471

648 S., geb.

Advertisements
 

Schlagwörter: , ,

Der Papst verteufelt die Nichtgläubigen

Der Papst verteufelt die Nichtgläubigen

15. März 2013

von Richard Herzinger
Von allen Seiten hört man nur Lobeshymnen über den neuen Papst Franziskus, es werden seine menschenfreundliche Güte und Bescheidenheit gerühmt. Große Hoffnungen werden auf seine Reformbereitschaft und Weltoffenheit gesetzt. Für einen großen Teil der Menschheit scheint die Zuwendung des neuen Papstes jedoch nicht zu gelten. Gleich in seiner ersten Predigt hat er nämlich unzweideutig klar gemacht, auf welcher Grundlage er sich die Erneuerung der Kirche vorstellt, und was dabei diejenigen von ihm zu erwarten haben, die seinen Glauben nicht teilen: die Verteufelung im Namen einer fundamentalistisch ausgelegten religiösen Absolutheitsamspruchs. “Wer nicht zu Gott betet, betet zum Teufel”, rief Franziskus aus und erklärte damit alle Nicht-Gottgläubigen auf einen Schlag zu Dienern des Satans. Ginge es mit rechten Dingen zu, müsste der Gute Hirte im Vatikan für diese Beleidigung und Diffamierung einer ganzen Menschengruppe eigentlich mit Anzeigen wegen Volksverhetzung überzogen werden.

Gleich zu Anfang seines Pontifikats wird deutlich, wie sich Franziskus die Reform seiner Kirche vorstellt: Die Reihen sollen fest geschlossen werden hinter einem aggressiver vor sich hergetragenem Kreuz, das gegen die diabolische “Weltlichkeit” mit ihren Versuchungen von Reichtum, Genuss und diesseitiger Lebensfreude gehalten werden soll. Nicht zufällig hat der Papst den Armuts- und Bußprediger Franz von Assisi zu seinem Vorbild auserkoren. Dass diese Wahl seines Namenpatrons überall gerühmt wird, hinterlässt ein schauriges Gefühl: Sollen etwa Verzicht und Selbstgeißelung, welches die Maximen des  mittelalterlichen Predigers gewesen sind, als moralische Leitbilder der modernen Welt gelten?

Dass die Ungläubigen zu Werkzeugen Satans erklärt werden, kennt man sonst eigentlich nur aus dem Munde fundamentalistischer islamischer Hassprediger. Und tatsächlich scheint der Papst diese wesentlich weniger schlimm zu finden als die Glaubenslosen, teilen die Islamisten mit ihm doch immerhin die Überzeugung, über uns herrsche ein Allmächtiger im Himmel. Welch ein Trost immerhin, dass die Stigmatisierung der Gottlosen durch das katholische Kirchenoberhaupt heutzutage nur rhetorisch bleibt und für diese nicht mehr den Gang auf den Scheiterhaufen zur Folge hat. Und dass, anders als im Fall des Islamismus, auch nicht mit Terrorattacken gegen die vermeintlichen Diener des Teufels zu rechnen ist. Gleichwohl, der neue Papst täte gut daran, seine ungeheuerliche Attacke gegen die Nichtgläubigen zu korrigieren und klarzustellen, dass seine vermeintliche Liebe zu den Menschen auch jenen gilt, die nicht an ein gütiges höheres Wesen glauben wollen oder können.

 

Schlagwörter: , , , , ,

Video

Angeklagt: Der Papst – Buch von Geoffrey Robertson

Grafik 

Link: http://www.gabriele-verlag.de/deutsch/kirchenkritisches/angeklagt-der-papst.php

[Video bei youtube http://www.youtube.com/watch?v=FRdqGBB1Yso&w=420&h=315%5D 

„Angeklagt: Der Papst“
„Die Verantwortlichkeit des Vatikans für Menschenrechtsverletzungen“

Deutsche Erstausgabe von „The Case of the Pope“, das brisante Buch des prominenten britischen Kronanwalts und international tätigen Anwalts für Menschenrechte, Geoffrey Robertson.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte wurden, konservativ geschätzt, mehr als 100.000 Kinder, hauptsächlich Jungen, von katholischen Priestern vergewaltigt oder sexuell misshandelt – ohne dass sie dafür zur Rechenschaft gezogen wurden. Für den Autor – er wurde 2008 in den Internal Justice Council der Vereinten Nationen gewählt – ein Skandal:

„Ich war empört darüber, dass das nicht als grausames Menschenrechtsverbrechen behandelt und der Vatikan nicht verurteilt wurde wegen der Strategien, mit denen diese Verbrechen aktiv vertuscht wurden. Ich hege keine Feindseligkeiten gegen die katholische Kirche oder eine bestimmte säkulare Richtung – viele meiner Freunde sind Katholiken. Aber die Täter kamen ungestraft davon mit dem „Seelenmord“, der für viele Menschen die Folge davon ist, dass sie in jungen Jahren von Priestern vergewaltigt wurden. Deshalb habe ich das Buch geschrieben.“

In „Angeklagt: Der Papst“ geht Robertson der Frage nach, wie die Sexualverbrechen, begangen von katholischen Priestern, so lange verborgen bleiben konnten: Ist der Papst moralisch oder rechtlich verantwortlich für ein System, das es möglich machte, dass so viele entsetzliche Verbrechen ungeahndet bleiben? Sollen er und sein Sitz der Macht, der Heilige Stuhl, weiterhin die Immunität genießen, die sie über das Gesetz stellt? Robertson gibt auch zu bedenken: Solange sich Papst Benedikt XVI nicht von der Schimäre staatlicher Immunität und von dem veralteten kanonischen Recht lösen kann, bleibt der Vatikan ein mächtiger Feind des Fortschritts der Menschenrechte.

LINK: http://www.gabriele-verlag.de/deutsch/kirchenkritisches/angeklagt-der-papst.php

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Die Priester – Die Anstifter zur Tier- und Menschenmord


Menschen richten sich gerne an Vorbildern aus. Sie sind wie Herdentiere. Das bedeutet: Die meisten sind obrigkeitsgläubig. Hunderte Millionen Menschen vertrauen z.B. blind ihren religiösen Führern. Traditionen bestimmen ihr Leben. Vor allem religiöse Traditionen – bewusst oder unbewusst. Das war immer so, das ist auch heute nicht so. Egal, ob z.B. ein Totenschädel als Reliquie eines angeblichen „Heiligen“ durch die Straßen getragen wird oder ein Schrein aufgemacht wird, in dem irgendwelche menschlichen Leichenteile eine katholischen Urahnen zu sehen sind: Menschen mit Rang und Namen, Gebildete und Ungebildete, Politiker und Akademiker, alle sind sie im Festtagsanzug an vorderster Front mit dabei.
Diese Schwäche der Menschen haben die Priester von jeher gefördert und sich zu Nutze gemacht. Besonders grausam sind die Auswirkungen religiöser Traditionen für die Tierwelt.

Vielleicht stellt sich so mancher die Frage, ob der Titel dieser Broschüre, „Die Priester, die Anstifter zu Tier- und Menschenmord“, nicht zu krass formuliert ist. Bedenkt man jedoch das Hunderte Millionen Tiere jedes Jahr in dunklen, engen Käfigen gehalten, gefoltert, gemästet, unwürdig transportiert und behandelt und letztendlich brutalst geschlachtet werden, nur um als kunstvoll angerichtete Speise täglich den Gaumen des Menschen zu kitzeln; und bedenkt man ferner, dass diese abwegigen Gepflogenheiten mit den Traditionen der Menschen zu tun haben, deren Wurzeln in der jeweiligen Religion begründet sind – so hat dieser Titel seine volle Berechtigung denn die religösen Tradition werden nun mal von Priestern aufrecht erhalten und gepflegt, und sie wurden auch meist von Priestern, Mönchen oder Schriftgelehrten ins Leben gerufen.
In Regionen, in denen das religiöse Schrifttum nicht allzu stark verfälscht wurde, sieht es anders aus. z.B. in Indien.
In Indien leben proportional die meisten Haustiere dieser Erde. Zugleich werden dort jedoch die wenigsten Haustiere weltweit geschlachtet und gegessen. Die meisten Inder sind Vegetarier.
Im Westen hingegen wurde die Lehren des Jesus von Nazareth schon sehr früh von der herrschenden Kasten und den Priestern zensiert und verdreht. Bereits der römische Bürger Paulus, gebürtiger Jude, der Jesus nie gesehen und gesprochen hat, trug einiges dazu bei. Allein die Tatsache, dass er von Christus im Herzen berührt wurde, hatte jedoch nicht automatisch zur Folge, dass die römische Tradition sofort von ihm abfiel. Auf seine Aussagen in der Bibel berufen sich aber die fleischessenden Priester bis heute (z.B.:1.Korr.10, 25-26)

Hätten die kirchlichen Obrigkeiten die tierliebenden Lehren des Jesus von Nazareth nicht verworfen, sondern mit in die Bibel aufgenommen, und hätten sie den urchristlichen Vegetarismus nicht verschmäht, verfolgt und verdammt, so hätten die westlichen Traditionen eine ganz andere Richtung genommen, und die Welt sähe heute anders aus. Der Genuss tierischer Leichenteile wäre der so genannten Christenheit heute genauso fremd wie den meisten Menschen in Indien.

Es ist doch auffallend: Die ursprünglichen religiösen Schriften der großen Weltreligionen fordern Liebe zu allen Geschöpfen Gottes und Achtung vor ihnen. Oft gebieten sie dem Menschen eine vegetarische oder gar eine vegane Ernährung. Das Töten eines Tieres wird als Vergehen eingestuft.
Doch was ist aus diesen Geboten geworden?
Seit Jahrtausenden wurde die Schriften durch Priester, Mönchen und Schriftgelehrte verändert, ergänzt, gefälscht und theologisch-intellektuell verbogen.
Der Zen-Meister Kapleau z.B. ist überzeugt, dass „fleischgierige Mönche und Schreiber“ nachträglich Verfälschungen in gewisse Texte von Buddha „eingeschleust“ haben.

Was die Bibel betrifft, wissen wir um die Schriftfälschung aus erster Hand, von Hieronymus selbst. Er stellte die Texte der heute bekannten Bibel zusammen, jedoch ohne die Passagen, die z.B. das Gebot Jesu, kein Fleisch zu essen, betreffen. Dieses Gebot war ihm sehr wohl bekannt, wie man aus seinen noch heute erhaltenen Briefen ersehen kann. Doch in den ihm vorliegenden Bibelfassungen war es wohl schon gestrichen.

Auch dem Alten Testament merkt man schnell an, dass etwas nicht stimmen kann. Die Propheten weissagen offen gegen die mosaischen Schlachtopfer. Gott spricht durch die Propheten, er habe sie nie gewünscht oder gar angeordnet. Wer also hat sie eingeführt? Wer hat davon profitiert? Die Schlachtopfer sind zwar Vergangenheit, doch die Tradition des Tötens ist geblieben: mit horriblen Folgen für die Tiere.
Weiter Infos unter: Verlag „Das Brennglas GmbH“, Hernsterstr.26, 97892 Kreuzwertheim oder unter: www: brennglas.com