RSS

Schlagwort-Archive: Papst

Der Gründer der Inquisition lud Frauen zu Gelagen

Der Gründer der Inquisition lud Frauen zu Gelagen

Bevor Paul III. Papst wurde, war er ein typischer Renaissance-Kardinal gewesen. Als Herr des Vatikan begründete er die Römische Inquisition. Ein neues Buch sucht ihre Ursprünge. Von Florian Stark

Die Römische Inquisition 1/5
<br />Oft genug endeten die Verhandlungen vor der Inquisition mit einem Autodafé, einem Glaubensgericht. Dabei handelte es sich um einen Euphemismus für den Tod auf dem Scheiterhaufen.<br />

Foto: picture-alliance / akg-images

Oft genug endeten die Verhandlungen vor der Inquisition mit einem Autodafé, einem Glaubensgericht. Dabei handelte es sich um einen Euphemismus für den Tod auf dem Scheiterhaufen.

Alessandro Farnese (1468-1549) war wohl das Gegenteil von dem, was man einen frommen Mann nennen würde. Er warf seine Mutter in Gefängnis, brachte über seine Schwester Giulia deren Liebhaber Papst Alexander VI. dazu, ihn im Alter von 25 Jahren zum Kardinal zu erheben, lebte mit seiner Geliebten in einem prachtvollen Palast in Rom und zeugte mit ihr vier Kinder…………..

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Der Papst verteufelt die Nichtgläubigen

Der Papst verteufelt die Nichtgläubigen

15. März 2013

von Richard Herzinger
Von allen Seiten hört man nur Lobeshymnen über den neuen Papst Franziskus, es werden seine menschenfreundliche Güte und Bescheidenheit gerühmt. Große Hoffnungen werden auf seine Reformbereitschaft und Weltoffenheit gesetzt. Für einen großen Teil der Menschheit scheint die Zuwendung des neuen Papstes jedoch nicht zu gelten. Gleich in seiner ersten Predigt hat er nämlich unzweideutig klar gemacht, auf welcher Grundlage er sich die Erneuerung der Kirche vorstellt, und was dabei diejenigen von ihm zu erwarten haben, die seinen Glauben nicht teilen: die Verteufelung im Namen einer fundamentalistisch ausgelegten religiösen Absolutheitsamspruchs. “Wer nicht zu Gott betet, betet zum Teufel”, rief Franziskus aus und erklärte damit alle Nicht-Gottgläubigen auf einen Schlag zu Dienern des Satans. Ginge es mit rechten Dingen zu, müsste der Gute Hirte im Vatikan für diese Beleidigung und Diffamierung einer ganzen Menschengruppe eigentlich mit Anzeigen wegen Volksverhetzung überzogen werden.

Gleich zu Anfang seines Pontifikats wird deutlich, wie sich Franziskus die Reform seiner Kirche vorstellt: Die Reihen sollen fest geschlossen werden hinter einem aggressiver vor sich hergetragenem Kreuz, das gegen die diabolische “Weltlichkeit” mit ihren Versuchungen von Reichtum, Genuss und diesseitiger Lebensfreude gehalten werden soll. Nicht zufällig hat der Papst den Armuts- und Bußprediger Franz von Assisi zu seinem Vorbild auserkoren. Dass diese Wahl seines Namenpatrons überall gerühmt wird, hinterlässt ein schauriges Gefühl: Sollen etwa Verzicht und Selbstgeißelung, welches die Maximen des  mittelalterlichen Predigers gewesen sind, als moralische Leitbilder der modernen Welt gelten?

Dass die Ungläubigen zu Werkzeugen Satans erklärt werden, kennt man sonst eigentlich nur aus dem Munde fundamentalistischer islamischer Hassprediger. Und tatsächlich scheint der Papst diese wesentlich weniger schlimm zu finden als die Glaubenslosen, teilen die Islamisten mit ihm doch immerhin die Überzeugung, über uns herrsche ein Allmächtiger im Himmel. Welch ein Trost immerhin, dass die Stigmatisierung der Gottlosen durch das katholische Kirchenoberhaupt heutzutage nur rhetorisch bleibt und für diese nicht mehr den Gang auf den Scheiterhaufen zur Folge hat. Und dass, anders als im Fall des Islamismus, auch nicht mit Terrorattacken gegen die vermeintlichen Diener des Teufels zu rechnen ist. Gleichwohl, der neue Papst täte gut daran, seine ungeheuerliche Attacke gegen die Nichtgläubigen zu korrigieren und klarzustellen, dass seine vermeintliche Liebe zu den Menschen auch jenen gilt, die nicht an ein gütiges höheres Wesen glauben wollen oder können.

 

Schlagwörter: , , , , ,

Franco und Pius XII. Von Karlheinz Deschner und Peter Kleinert

Karlheinz DeschnerIn seinem Buch „Benedikt XVI.: Ein Papst und seine Tradition“ berichtete Gerhard Feldbauer in der NRhZ vor einiger Zeit darüber, dass „unser deutscher Papst“ Benedikt XVI. im Jahr 2007 498 sogenannte Kreuzritter des spanischen Faschistenführers Franco seliggesprochen hatte. Es handelte sich um katholische Geistliche und Ordensleute, die im Bürgerkrieg auf der Seite Francos standen und dabei ums Leben kamen. Diese Seligsprechung offenbarte laut Feldbauer einen weiteren Aspekt der Offensive des inzwischen zurückgetretenen „deutschen Papstes“ zur Rehabilitierung des Bündnisses der katholischen Kirche mit dem Faschismus.

 
In zwölf Folgen – je um die zehn Minuten – unter dem Serientitel „Das Wort am Sonntag – Mit Gott und den Faschisten“ bewies Europas bedeutendster Kirchenkritiker Karlheinz Deschner in einer Fernsehserie auf KANAL 4, die wir schon einmal in der NRhZ veröffentlicht haben, daß die „Stellvertreter Gottes“ im Vatikan, von Leo XIII. bis Pius XII. damals wesentlich zur Herrschaft des Faschismus in Italien, Spanien, Deutschland und Jugoslawien und damit zu den politischen Katastrophen und zum Völkermord im 20. Jahrhundert beigetragen haben. Zusammenarbeit mit der argentinischen Militärdiktatur wird auch dem neuen Papst Franziskus vorgeworfen, was natürlich von der Kurie und der katholischen Kirche in Argentinien heftigst dementiert wird.
 
In Folge VII unserer Deschner-Serie – die wir hier noch einmal zeigen – beschreibt der Kirchenkritiker, wie 1931 in Spanien die Monarchie beseitigt und die Republik ausgerufen wurde, wie 1933 eine kirchen- und faschistenfreundliche Regierung an die Macht kam, die wiederum im Januar 1936 durch die Volksfront abgewählt wurde. Im Juli beförderten deutsche Transportflugzeuge Francos Mauren und seine Legionäre zur Rettung des katholischen Abendlandes übers Meer. Der Bürgerkrieg begann. Franco wurde von Hitler, Mussolini, vom Vatikan und den Bischöfen unterstützt, ging es doch um einen „Kreuzzug gegen die rote Weltrevolution“. Am Ende des dreijährigen Gemetzels forderte der zuvor gekrönte Pius XII. Franco auf, „mit neuer Energie die alten christlichen Traditionen“ wieder aufzunehmen. Ergebnis: Rede-, Presse- und Versammlungsfreiheit wurden aufgehoben, alle nichtkatholischen Bekenntnisse unterdrückt, Militärtribunale und Exekutionskommandos wurden pausenlos tätig. Nach offiziellen Statistiken ließ Franco von 1939 bis 1942 mehr als 200.000 Menschen erschießen. Das entsprach einem Drittel aller Opfer dieses Bürgerkriegs.
 
Der inzwischen fast 90jährige Autor Karlheinz Deschner wurde am vergangenen Samstag im Haus der Giordano-Bruno-Stiftung für das Erscheinen von Band X seiner „Kriminalgeschichte des Christentums“ beim Rowohlt-Verlag gefeiert. Die üblichen Medien hielten allerdings dieses Ereignis nicht für berichtenswert. In den jüngsten NRhZ-Ausgaben können Sie dazu schon einiges unter dem Suchwort „Deschner“ finden, und in der nächsten NRhZ finden Sie dann eine Video-Dokumentation der hier erwähnten Veranstaltung in Oberwesel.    

Auftraggeber: Kanal 4, 1992, 8,30 min, Regie: Peter Kleinert und Marianne Tralau, Kamera: Tom Kaiser, Ton: Lars Klietsch, Stephan Thonett, Schnitt: Peter Kleinert, Produktionsleitung: Peter Kleinert.

 
Leserbrief von N.D., Holzwickede: Herzlichen Dank, daß Sie den Mut aufbringen, sich dieses Autors und seines Themas anzunehmen. Ansonsten ist die Kirchenkritik in den Medien ein fast absolutes Tabu. Hier im Dortmunder Raum existiert ein Offener KANAL. Wäre es möglich, daß ich diese Beiträge dort ausstrahlen lasse?
 
Radio Bremen: „Deschner bringt Details, die aufzunehmen man sich weigern möchte.“
 
Karlheinz Deschner, 1924 in Bamberg geboren, im Krieg Soldat, studierte Jura, Theologie, Philosophie, Literaturwissenschaft und Geschichte. Über seine literarischen, literatur- und kirchen-kritischen Werke siehe auch unseren Dokumentarfilm „Im Grunde bin ich ein aus lauter Zweifeln bestehender gläubiger Mensch“ und die Reportage „Ketzerverbrennung“ in unserem KANAL 4-Magazin „Z“ 11/94. (PK)
 
Mehr Informationen und Bestellmöglichkeit für diese Filme unter www.kaos-archiv.de
 
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. März 2013 in Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , ,

Angeklagt: Der Papst – Eine Buchempfehlung – Autor: Geoffrey Robertson

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=FRdqGBB1Yso

Read the rest of this entry »

 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

Video

Toll! Willi lässt es krachen

Toll! Wili lässt es krachen

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 14. Februar 2013 in Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Kirchenkritische Bücher

Read the rest of this entry »

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Strafsache Vatikan – Jesus klagt an —– Von Uli Weyland

Read the rest of this entry »

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,