RSS

Schlagwort-Archive: sexueller Missbrauch

Angeklagt: Der Papst – Eine Buchempfehlung – Autor: Geoffrey Robertson

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=FRdqGBB1Yso

Read the rest of this entry »

Advertisements
 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

‚Stöhnen beim Verprügeln mit dem Penis könne auch von der Anstrengung kommen‘, meint das Bistum Regensburg

‚Stöhnen beim Verprügeln mit dem Penis könne auch von der Anstrengung kommen‘, meint das Bistum Regensburg

  • Drucken
  • E-Mail
Details
21 Apr 2012

Da es für einen Präfekten durchaus anstrengend sein kann, den Kopf eines Knaben zwischen die Beine zu klemmen und ihn mit dem erigierten Penis zu schlagen, kann es schon zu Stöhnlauten kommen. Sexueller Missbrauch im strafrechtlichen Sinn sei das jedoch nicht, meint zumindest der Rechtsanwalt des Bistums Regensburg.

Bereits vor zwei Jahren wurde bekannt, dass auch im weltberühmten Knabenchor ‚Regensburger Domspatzen‘ in den Jahren 1958 bis 1973 zu sexuellem Missbrauch gekommen sein soll. Zwei ehemals leitende Geistliche sollen darin verwickelt gewesen, die Taten sind jedoch bereits verjährt. Trotzdem hat die Deutsche Bischofskonferenz zugesagt, den Opfern (sämtlicher Missbrauchsfälle durch katholische Geistliche) eine genaue Prüfung der Vorfälle und – im Falle eines berechtigten Anspruches – eine Entschädigung zugesagt. Wie diese ‚genaue Prüfung‘ offensichtlich aussieht, recherchierte nun der Bayrische Rundfunk anhand eines konkreten Falles. Was dabei ermittelt wurde ist – wenn es stimmt, was der ehemalige Schüler der Regensburger Domspatzen gegenüber dem BR behauptet – die wohl unglaublichste Einlassung, die wir jemals gehört haben:

Der Mann kam 1956 in die Grundschule der Regensburger Domspatzen in Etterzhausen. Dort habe ihn der damalige Präfekt nachts aus dem Schlafsaal geholt. Der Präfekt habe dann den Kopf des Knabens zwischen seine Schenkel geklemmt und diesen mit seinem angeblich erigiertes Glied geschlagen. Dabei, so der Mann, habe der Präfekt auch gestöhnt.

Der Mann habe jedoch vom Bistum Regensburg nur ein ablehnendes Schreiben erhalten: „Es tut uns sehr leid, aber wir können Ihre Aussage zur Frage eines sexuellen Missbrauchs nicht nachvollziehen. Eine Leistung in Anerkennung von erlittenem Leid erscheint vor diesem Hintergrund als nicht gerechtfertigt.“ Bei einem persönlichen Treffen des Opfers mit dem Anwalt des Bistums soll dieser erklärt haben, dass es sich bei dem geschilderten Handlungen ‚zwar um die sexuelle Erregung des Täters, nicht jedoch um einen sexuellen Missbrauch im Sinne des Gesetzes‘ handle.

Das soll der Anwalt danach auch dem Bayrischen Rundfunk in einem ‚informativen Gespräch‘ bestätigt haben: ‚Objektiv liege kein sexueller Missbrauch vor. Er verstehe zwar, dass sich das Opfer missbraucht fühle, aber das reiche hier nicht aus.‘ Täter könne nämlich ’nicht nur aus sexueller Erregung stöhnen, sondern auch weil Verprügeln anstrengend sei‘.

 

Schlagwörter: , ,

Link

Bischof Stefan Ackermann beharrt auf Verjährung – aber vertraulich

unmoralisch, unanständig, unglaubwürdig – Würdenträger der Katholischen Kirche

Bischof Stefan Ackermann beharrt auf Verjährung – aber vertraulich

Helmut Jacob| 7. April 2012, 15:44 Uhr

Bischof Stefan Ackermann ist Missbrauchsbeauftragter der Katholischen Kirche. Als solcher hat er einen großen Themenkomplex zu beackern. Da wurden Kinder und Ministranten anal vergewaltigt. Ein ehemaliger Ministrant berichtet, dass er dem Pfarrer in der Sakristei noch vor der Messe sein Hinterteil zur Bedienung bereit halten musste.

Unter seinem Messdienergewand durfte er keine Hosen tragen. Andere Kinder und Jugendliche wurden gezwungen, Priester oder sonstige kirchliche Mitarbeiter oral zu befriedigen. Wieder andere wurden von ihnen unter der Bettdecke befummelt und teils mastubiert. In die Liste der Abscheulichkeiten lässt keine Perversionen im Umgang katholischer Mitarbeiter mit solchen Kindern und Jugendlichen aus, die sie eigentlich beschützen sollten. Die Zeitspanne reicht wenigstens vom Kriegsende bis in die heutigen Tage hinein. Die Zeit davor wurde nicht aufgearbeitet, weil es kaum Überlebende mehr gibt. Die meisten Verbrechen sind juristisch verjährt.Am 20. Februar des Jahres bekam Ackermann Post von Rechtsanwalt Christian Sailer. Er ist als mutiger Kämpfer für die Rechte der Vergewaltigten und sonst Geschundener durch Priester der Katholischen Kirche bekannt.

Sailer: “In der Öffentlichkeit besteht der Eindruck, der auch von kirchlicher Seite immer wieder bestärkt wird, dass Verjährungsfristen unüberwindliche Hindernisse darstellen, die nur der Gesetzgeber beseitigen könnte, und auch dies nur für die Zukunft. In diesem Sinne forderten auch Sie vor kurzem eine Verlängerung oder Aufhebung der Verjährungsfristen im Zivilrecht.

In Wirklichkeit handelt es sich hierbei um einen großen Irrtum und vielleicht auch eine bewusste Irreführung der Öffentlichkeit, denn Verjährungsfristen greifen nur, wenn und solange sich die Kirche darauf beruft. Würde sie dies nicht tun, könnten einschränkungslos alle Missbrauchsfälle, gleich wie lange sie zurückliegen, in Zivilprozessen aufgearbeitet werden und den Opfern durch angemessene Entschädigung ihr schweres Schicksal wenigstens teilweise erleichtert werden.”

Sailer weiter: “Als einer der Vertreter dieser Opfer fordere ich Sie als den Beauftragten der Deutschen Bischofskonferenz auf, auf Ihre Amtsbrüder und alle Verantwortlichen in kirchlichen Einrichtungen einzuwirken, ab sofort auf die Flucht in die Verjährungseinrede zu verzichten und endlich den Weg für eine angemessene Entschädigung der furchtbaren Qualen der Missbrauchsopfer freizugeben. Da es sich um eine Angelegenheit von überragender öffentlicher Bedeutung handelt, schreibe ich diesen Brief als offenen Brief an Sie und erwarte auch eine öffentliche Antwort. Der jüngste Hinweis Ihres Sprechers, dass Sie auf offene Briefe nicht antworten würden, kann im vorliegenden Fall nicht gelten.”

http://www.kanzlei-sailer.de/kirche_soll_auf_verjaehrung_verzichten-200212.pdf

Am 15. März erhielt Sailer Antwort von der Deutschen Bischofskonferenz, Büro für Fragen des sexuellen Missbrauchs im kirchlichen Bereich mit dem Vermerk „persönlich/vertraulich“ und der Bitte, „von einer Veröffentlichung meines Schreibens abzusehen.“ Sailer hatte jedoch nicht privat gefragt, sondern öffentlich. Es gehe nicht an, so Sailer, dass die Antwort in der Schublade verschwindet, weil sie der Bischofskonferenz peinlich ist.

Einige Tricksereien sind doch bekannt geworden. Ackermann: „Wenn man die Opfer auf den Gerichtsweg verweise, seien sie doch voll beweispflichtig und es bestehe die große Gefahr, ‘dass sie mit ihren Ansprüchen vor Gericht scheitern’. Sailer: ‘Welch scheinheilige Fürsorge! Die meisten Opfer scheitern nicht, weil es keine Beweise gibt, sondern weil die Kirche den Opfern sagt, ‚ihr kommt zu spät, eure Ansprüche sind längst verjährt’. Und dies müsste sie nicht sagen, denn die Einrede der Verjährung steht in ihrem freien Ermessen!’“

Wie ernst es die Katholische Kirche mit ihren Aufklärungsbemühungen tatsächlich meint, zeigt der Spiegel in seinem Artikel vom 29.03.2012 “Aufklärung auf katholisch”.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,824116,00.html

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Angeklagt: Der Papst – Eine Buchempfehlung – Autor: Geoffrey Robertson

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=FRdqGBB1Yso

Read the rest of this entry »

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. September 2011 in Uncategorized

 

Schlagwörter: , , , , , ,